Der Versandhaus-Blog von Michael Jansen

Halbjahresbilanz: bonprix wächst profitabel

17.10.17 von Redaktion Versandhausberater

Im neunten Jahr in Folge blickt die Tochter der Otto Group im ersten Halbjahr 2017 auf ein profitables Wachstum mit positiven Entwicklungen in europäischen Märkten. Trotz Währungskursschwankungen im internationalen Textilhandel setzt der Modeanbieter damit seinen Erfolgskurs fort.

Wie bereits im März 2017 zum Geschäftsjahresabschluss angekündigt, investierte bonprix nach eigenen Angaben in der ersten Hälfte des laufendes Geschäftsjahres in den Ausbau von Teams sowie in technologische Infrastruktur und Entwicklungen insbesondere in der IT und im E-Commerce. Ein wichtiger Wachstumstreiber ist weiterhin der Mobile Commerce: Rund 50 Prozent des weltweiten Online-Umsatzes von bonprix werden inzwischen über mobile Endgeräte generiert, teilt das Unternehmen mit.

 

Ein guter Start ist bonprix in Norwegen gelungen, wo der Modeanbieter seit Juli mit einem eigenen Webshop sowie der Shopping-App am Markt vertreten ist. Dies ist bonprix zufolge ein gutes Beispiel dafür, wie der Modehändler das digitale Geschäftsmodell erfolgreich in internationale Märkte skalieren kann. Auch der zweite skandinavische bonprix Markt Schweden ist weiter auf Wachstumskurs. Weltweit ist der Modehändler als digitale Fashion-Marke in insgesamt 30 Ländern aktiv.

In mehreren west- und osteuropäischen Märkten wie Frankreich, den Niederlanden, Polen und Tschechien konnte der Fashionspezialist nach eigenen Angaben im ersten Halbjahr 2017 ein zweistelliges Wachstum verbuchen. Auch Brasilien als junger und stark onlineorientierter Markt wächst weiter zweistellig. Die USA bleiben der zweitgrößte Markt für das Unternehmen.

Der umsatzstärkste Markt für die Tochter der Otto Group ist weiterhin Deutschland. 2016 hatte das Unternehmen sein 30-jähriges Jubiläum mit starken Marketingaktivitäten im deutschen Markt unterstützt und damit einen Rekordumsatz erzielt. Dieses Niveau konnte laut bonprix in der ersten Hälfte des laufenden Geschäftsjahres fast erreicht werden.

So weist das Umsatz-Ranking der deutschen Online-Shops in der aktuellen EHI-Studie bonprix insgesamt an fünfter Position und zugleich online als umsatzstärkste vertikale Modemarke in Deutschland aus.

Personalie: reBuy engagiert Tatiana Escrucería Restrepo als Head of Marketing

16.10.17 von Redaktion Versandhausberater

Der Online-Shop für den An- und Verkauf gebrauchter Elektronik- und Medienartikel, reBuy reCommerce, hat Tatiana Escrucería Restrepo (siehe Foto; Copyright: reBuy) als Head of Marketing gewinnen können. Escrucería Restrepo übernimmt die Verantwortung für den operativen Marketing Bereich unter reBuy CCO Wolfgang Röbig.

"Mit dem Neuzugang reagiert reBuy auf seine aktuellen positiven wirtschaftlichen Entwicklungen. Nach erfolgreichem Launch der Marke in den Märkten Frankreich und Niederlande im Jahr 2016 liegt der Fokus des reCommerce Unternehmens weiterhin auf Expansion”, betont Wolfgang Röbig und freut sich über die Unterstützung in seinem Team.

Als Head of Marketing übernimmt Tatiana Escrucería Restrepo die Verantwortung über die Marketingbereiche Brand Awareness, Online Campaigns und Customer Loyalty. Fokus liegt auch in ihrer Position darauf, B2C sowie B2B Marketingstrategien international auszurollen. Zuvor war Escrucería Restrepo u.a. als Senior SEO Manager und Country Head für Groupon und Foodpanda sowie als Head of Online Marketing bei Move24 Group GmbH tätig.

“Ich freue mich mit meinem Team durch verschiedene kreative Kampagnen die Marke reBuy zu stärken. Bei uns dreht sich alles um die Kundenzufriedenheit. Der Kunde steht bei all unseren Kampagnen im Mittelpunkt. Dies in den verschiedenen Märkten zu skalieren ist eine spannende Herausforderung”, sagt Escrucería Restrepo.

Strategische Partnerschaft: Ebay und Thalia nutzen Synergien

15.10.17 von Redaktion Versandhausberater

Der Online-Marktplatz Ebay und der Multichannel Buchhändler Thalia arbeiten künftig im Rahmen einer neuen strategischen Partnerschaft zusammen. Durch die Nutzung von Synergien und die Bündelung von Kompetenzen zielen die beiden Partner, die in ihren jeweiligen Segmenten über starke Marktpositionen, verfügen, darauf ab, für bestehende und neue Kundengruppen attraktive und innovative Produkte und Services zu entwickeln, heißt es in einer Presseerklärung vom vergangenen Freitag.

In einem ersten Schritt der neuen Partnerschaft erhalten die Mitglieder des Ebay Premium-Programms Ebay Plus die Möglichkeit, das neue eBook-Abonnement tolino select von Thalia über einen Zeitraum von sechs Monaten als integrierten Service im Ebay Plus-Programm zu nutzen, so teilt der Online-Marktplatz mit.

Dies wird laut Ebay gefolgt sein von der Möglichkeit für Ebay Plus-Mitglieder, als integrierten Teil im Ebay Plus-Programm, auf kontinuierlicher Basis Zugang zu eBooks über Thalia zu erhalten. So verbinden Ebay und Thalia im Rahmen einer Retail-Content-Partnerschaft das bei den deutschen Verbrauchern sehr beliebte eReader-System tolino mit dem für Millionen von Artikeln nutzbaren Premium-Programm Ebay Plus.

Der anhaltende Erfolg der tolino-Allianz zeige eindrucksvoll, "wie eine gemeinsame Zielsetzung einen Markt nachhaltig verändern kann", erklärt Michael Busch, CEO und geschäftsführender Gesellschafter von Thalia (siehe Foto rechts; Copyright: Thalia). Dieser Kooperationsansatz sei nun auch federführend in der Zusammenarbeit mit Ebay. "Es geht heute nicht mehr nur darum, die gesamte Wertschöpfungskette zu beherrschen. Nur wenn wir unsere individuellen Stärken bündeln, entstehen innovative Produkte und Dienstleistungen, die im internationalen Wettbewerb bestehen können“, sagt Michael Busch.

Eben Sermon, Vice President Ebay Germany (siehe Foto links, Copyright: Ebay) ist überzeugt, dass über die Partnerschaft  ein Programm verknüpft werden kann, "das besonders hohe Service-Levels für Millionen von Produkten via Ebay.de bietet, mit einem Zugang zu umfangreichem relevanten Content des deutschen Marktführers im Sortimentsbuchhandel." Diese Verknüpfung schaffe einen "Startpunkt für ein neues Ökosystem für die deutschen Konsumenten, das wir weiter ausbauen werden“, so der Ebay Chef.

Halbjahresbilanz: Otto Group wächst im Onlinehandel zweistellig

13.10.17 von Redaktion Versandhausberater

Die Otto Group befindet sich weiterhin auf Wachstumskurs bei Kunden und Umsatz. Im Online-Handel konnte der Konzern weiter zweistellig zulegen. Im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2017/18 (März bis August) gelang ein Wachstum der über 100 Onlineshops um 10 Prozent. Damit festigt die Otto Group ihre starke Position im Onlinehandel. Im Geschäfsjahr 2016/17 konnte sie einen E-Commerce-Umsatz in Höhe von 7 Milliarden Euro ausweisen. In Deutschland erreichte sie einen Onlineumsatz in Höhe von rund 5 Milliarden Euro und damit laut  Untersuchungen von EHI Retail Institut und Statista einen Marktanteil von 11,1 Prozent am gesamten Onlinehandel.

Mit dem Beginn des Geschäftsjahres 2017/18 hat der Vorstand der Otto Group die „Fokussierte Wachstumsstrategie“ formuliert, in der besonders aussichtsreiche Geschäftsmodelle definiert wurden und in die überproportional investiert wird. Diese Fokus-Unternehmen entwickelten sich nach Angaben der Hanseaten fast durchweg sehr erfolgreich.

So konnte der Onlinehändler OTTO, mit 2,724 Milliarden Euro Umsatz im Geschäftsjahr 2016/17 die größte Konzerngesellschaft der Otto Group, seine Umsätze im ersten Geschäftshalbjahr um rund 7 Prozent steigern – vor allem dank erster Erfolge bei der Umsetzung der Sortimentserweiterung.

Durch die Einbindung von weiteren externen Partnern habe OTTO in wenigen Monaten die Zahl der angebotenen Artikel auf 2,3 Millionen gesteigert, was von den Kundinnen und Kunden unmittelbar durch häufigere Käufe goutiert wurde. Bis zum Jahr 2020 soll die Artikelzahl nach Angaben der Otto Group auf rund 5 Millionen noch deutlich wachsen.

Aber auch das Mode-Start-up About You hat nach Konzernangaben die extrem hohen Wachstumsambitionen erfüllt und ist auf einem guten Weg, den Vorjahresumsatz in Höhe von 135 Millionen Euro abermals mehr als zu verdoppeln und das Ziel von 250 bis 280 Millionen Euro zu erreichen.

Bonprix (1,512 Milliarden Euro Umsatz im Vorjahr) ist mit seinem vertikalen Markenkonzept mittlerweile in 30 Ländern aktiv und blieb mit einem Wachstum von 3 Prozent etwas unter den ambitionierten Plänen. Die Witt-Gruppe (757 Millionen Euro Vorjahresumsatz) entwickelte sich mit einem Wachstum von rund 6 Prozent und einer hervorragenden Profitabilität sehr gut. Der Einrichtungsspezialist Crate and Barrel behauptete sich mit einem Wachstum von rund 5 Prozent (1,475 Milliarden Euro Umsatz im Geschäftsjahr 2016/17) erfolgreich im hart umkämpften nordamerikanischen Markt.

TV-Kampagne: Otto unterstreicht seine Stellung im Online Möbelhandel

11.10.17 von Redaktion Versandhausberater

Der Onlinehändler Otto präsentiert sich mit einer neuen Werbekampagne im Fernsehen. Seit dem 10. Oktober 2017 laufen fünf verschiedene Produktspots, die aktuelle Highlights aus dem Möbel-Sortiment auf otto.de zeigen. Darunter etwa ein Kleiderschrank oder eine Polsterstrecke. Derzeit bietet das Unternehmen nach eigenen Angaben mehr als 100.000 Artikel im Möbel- und Einrichtungssegment an und hat nach eigener Aussage im vergangenen Geschäftsjahr einen Umsatz in Höhe von 911 Mio. Euro erwirtschaftet.

„Mit der TV-Kampagne möchte Otto seine Position als Marktführer im deutschen Online-Möbelhandel stärken und weitere Anteile am Gesamtmarkt gewinnen“, sagt Dr. Michael Heller, Otto-Bereichsvorstand Categories. Der Anbietet arbeitet bisher mit rund 100 Möbelmarken zusammen – darunter sind unter anderem Rauch, Stressless und Hülsta. Im Sinne der Plattformstrategie will sich Otto für zusätzliche Marken und Partner öffnen und das Living-Sortiment weiter ausbauen.

Personalie: Hartmut Deiwick verlässt PharmaHera und Aponeo

11.10.17 von Redaktion Versandhausberater

Einer der Pioniere des Apotheken-Versanddienstleister PharmaHera geht von Bord: Hartmut Deiwick (42) beschreitet neue berufliche Wege, er ist nach eigener Ausage neugieirig auf andere Produktgruppen - Deiwick verlässt das Unternehmen zum Ende des Jahres. Er hatte das Unternehmen mit aufgebaut und ist dort seit der Gründung als Geschäftsführer tätig.

PharmaHera ist die Serviceagentur für die Berliner Versandapotheke Aponeo, wo Deiwick (siehe Foto; Copyright: Aponeo) zuvor Leiter aller kaufmännischen Bereiche war. Bei Aponeo hat er unter anderem Innovationsprojekte wie die taggleiche Zustellung initiiert und die Zusammenarbeit mit der Investorengruppe Marcol hergestellt.

Bei PharmaHera fokussierte er sich auf Sales-Lösungen sowie das Performance- und Direkt-Marketing. Gemeinsam mit Aponeo-Gründer und Inhaber Konstantin Primbas habe man das Unternehmen fit gemacht für die Zukunft, so Deiwick.

Zum Ausscheiden Deiwicks erklärt Apotheker Konstantin Primbas: „Hartmut Deiwick hat den Wandel vom Kleinversender zu einem führenden Großunternehmen maßgeblich mitgestaltet.“ Da schmerze der Abschied natürlich noch einmal besonders. Die Aufgaben von Deiwick werden bei PharmaHera künftig direkt beim CEO Andrew J. Simpson angesiedelt.

Neue App: Thalia unterstützt kleinere Verlage bei der Marktforschung

10.10.17 von Redaktion Versandhausberater

Das Omnichannel-Unternehmen Thalia hat eine App entwickelt, mit der das in der Online-Welt weit verbreitete A/B-Testen mit einem Klick für Cover-Tests umgesetzt werden kann. Insbesondere kleine und mittelständische Verlage werden so zukünftig bei der Buchgestaltung unterstützt und können frühzeitig im Erstellungsprozess Markt-Feedback abfragen.

Mit der App „Thalinda“ können sie auf die Expertise der Thalia Buchhändler zugreifen, teil das Hamburger Unternehmen mit. Diese wissen durch ihre tägliche Arbeit in der Buchhandlung und die Gespräche mit Kunden ganz genau, was bei den Verbrauchern gut ankommt und somit verkaufsfördernd wirkt. In der App können sie das Feedback vertraulich weitergeben und Verlage können diese wichtigen Insights dort abrufen.

„Thalinda“ ermögliche es den Verlagen somit, die Gestaltung eines Buchcovers sowie den gesamten Produktionsprozess des Buches, entlang des Know-hows von Buchhändlern zu gestalten, so die Hanseaten. Dabei sei die App denkbar einfach in der Anwendung: Mit den gelernten Wischbewegungen auf mobilen Devices kann der Nutzer entscheiden, ob ihm ein potenzielles Buchcover gefällt oder nicht – Cover „tindern“ für den Buchhändler.

Die App gilt als ein weiterer Meilenstein für das Thema Publizieren 3.0. Thalia sei hochgradig daran interessiert, vom Autor über den Verlag bis hin zum Kunden, den gesamten Wertschöpfungsprozess zu begleiten, heißt es in einer Presseerklärung.

Neue Kooperation: QVC Deutschland weitet sein Food-Portfolio aus

10.10.17 von Redaktion Versandhausberater

Pünktlich zum Beginn der Vorweihnachtszeit bietet Lambertz eine exklusive Auswahl seiner regionalen Gebäck- und Schokoladenspezialitäten (siehe Foto; Copyright: QVC) bei QVC an. Die Gebäckmischungen, Geschenkdosen und -truhen seien eigens für QVC zusammengestellt worden und sind hier exklusiv erhältlich, teilt QVC Deutschland mit.

Süßwaren sind kein Novum bei QVC, im Gegenteil: sie bilden schon heute den Schwerpunkt im QVC Food-Segment. Mit den Spezialitäten aus dem Hause Lambertz soll dieses Angebot jetzt noch attraktiver gestalten werden. "Während Lambertz hochwertige, exklusive Süßwaren herstellt, bietet QVC seinen Kunden ein plattformübergreifendes, Einkaufserlebnis – on air, online oder via App – und verkauft seine Produkte mit emotionalen, informativen und unterhaltsamen Inhalten via Storytelling und Bewegtbild. Das ist die ideale Kombination, um gemeinsam erfolgreich zu sein“, sagt Ronald Käding, Vice President Merchandising QVC Deutschland.

Auch Lambertz Inhaber Dr. Hermann Bühlbecker blickt der Zusammenarbeit positiv entgegen: „Wir freuen uns sehr, unsere exklusive Auswahl herbst-weihnachtlicher Gebäckspezialitäten, insbesondere auch unsere Produkte mit geografisch geschützter Herkunftsbezeichnung, bei QVC zu präsentieren.“

Thalia-Bilanz: Deutlich mehr Umsatz im E-Commerce

08.10.17 von Redaktion Versandhausberater

Das Hagener Buchhandelsunternehmen Thalia hat im vergangenen Geschäftsjahr beim E-Commerce kräftig zuglegt. So konnte der Umsatz in Deutschland nochmals um knapp 10 Prozent zum Vorjahr gesteigert werden, in Österreich um 7 Prozent. 

Damit wächst dieser Geschäftsbereich nach Angaben des Omnichannel-Händlers das dritte Jahr in Folge und bleibt weiterhin ein wichtiger Wachstumstreiber für das Unternehmen.

Der konsequente Fokus auf den Omni-Channel-Handel, die nahtlose Vernetzung aller Vertriebskanäle sowie der Ausbau der Omni-Channel-Services, hätten sich für Thalia als die richtige Strategie erwiesen, teil der Buchhändler mit. 

Thalia sieht es als Kernaufgabe an, Bücher und Inhalte auf vielfältige Weise erlebbar zu machen. Der Buchhändler investiert deshalb auch in neue Standorte. Im vergangenen Geschäftsjahr hat Thalia zehn Buchhandlungen in Deutschland und Österreich eröffnet und damit einen wichtigen Beitrag zur Lesekultur im digitalen Zeitalter geleistet. Zugleich ist die flächendeckende Präsenz vor Ort ein wichtiger Bestandteil der Omni-Channel-Strategie des Unternehmens.

Mit rund 22 Prozent (laut GfK 2017)  Marktanteil am deutschen E-Book-Markt liegt Thalia nach eigenen Angaben stabil auf dem hohen Vorjahresniveau. Immer mehr Deutsche besitzen ein Lesegerät für digitale Bücher – und der Besitz von digitalen Lesegeräten steigt weiter an. Von Juli 2016 bis Januar 2017 stieg die Zahl der E-Reader-Besitzer laut GfK um 9 Prozent. Aktuell verfügen mehr als 8 Millionen Menschen über einen E-Reader.

„Der deutsche Buchmarkt ändert sich radikal und hat mit Herausforderungen zu kämpfen, die nicht zuletzt den gesamten Einzelhandel betreffen", sagt Michael Busch, CEO und geschäftsführender Gesellschafter der Thalia Bücher GmbH. Aufgrund der herausfordernden Marktsituation und einer damit einhergehenden rückläufigen Kundenfrequenz, habe auch Thalia länderübergreifend im stationären Geschäft, einen Umsatzrückgang von knapp 2 Prozent zum Vorjahr auf vergleichbarer Fläche zu verzeichnen.

"Durch eine verbesserte Kundengewinnungsquote, sowie einen deutlichen Anstieg beim Kauf pro Kunde, konnte der  stationäre Frequenzrückgang jedoch weitgehend ausgeglichen werden", so Busch. 

Lieferung ins Auto: Outfittery testet Kofferraumlieferung

05.10.17 von Redaktion Versandhausberater

Der Curated-Shopping Anbieter Outfittery erweitert ab sofort seinen Kundenservice in Berlin und testet die kostenlose Kofferraumzustellung. Partner des Pilotprojekts sind „We Deliver“ von Volkswagen und DHL.

Während der achtmonatigen Pilotphase erhalten insgesamt 300 ausgewählte Teilnehmer für jeweils vier Wochen einen Volkswagen Polo, um die Kofferraumlieferung zu testen.

"Wir arbeiten stetig daran, den Bestellprozess für unsere Kunden so einfach und bequem wie möglich zu machen“, kommentiert Anna Alex, Gründerin des Personal Shopping Spezialisten (siehe Foto; Copyright: Guido Castagnoli), die Teilnahme am „We Deliver“ Projekt. "Unsere Kunden wollen ihre Freizeit nicht in der Warteschlange der Postfiliale verbringen, um ihr Paket abzuholen, sondern die Lieferung so direkt wie möglich erhalten.

Bereits Anfang 2016 hatte Outfittery seinen Service um einen kostenlosen Abhol-Dienst für Retouren erweitert, bei dem Kunden sowohl Abholort als auch -zeit selbst festlegen konnten.

So funktioniert die Zustellung in den Kofferraum: Interessierte Kunden können sich online auf deliver.we-vw.com bewerben, wenn sie regelmäßig online einkaufen, ihren Wohnsitz in Berlin haben, seit mindestens zwölf Monaten Inhaber eines Führerscheins und mindestens 21 Jahre alt sind. Nach erfolgreicher Bestätigung erhalten ausgewählte Teilnehmer für vier Wochen einen Volkswagen Polo zur Verfügung gestellt, der mit der entsprechenden Technik für die Kofferraumzustellung ausgestattet ist.

Bei Bestellung der Curated Shopping-Box gibt man die persönliche Car ID in die Zusatz Adresszeile ein. Am Tag der Lieferung muss das Auto innerhalb Berlins an einem öffentlich zugänglichen Ort geparkt werden. Der Paketzusteller ortet das Auto per GPS und erhält einen einmaligen und sicheren Zugang zum Kofferraum, um die Box einzulegen

 

Treffer 1 bis 10 von 1491

Top-Sponsor

Mit freundlicher Unterstützung von:

 

Sponsoren

 

Mit freundlicher Unterstützung von:

 

 

 

 

Ihnen ist unser Blog nicht genug?

Kein Problem, denn der Versandhausberater kann viel mehr als die üblichen Blogs:

Unser Expertenteam...

  • fragt explizit nach, analysiert kritisch und liefert die genauen Hintergründe
  • erstellt selbst Testkriterien um Versandqualität und -zeit zu überprüfen
  • besucht Versender, Lieferanten und andere Dienstleister der Branche direkt vor Ort um immer hautnah am Puls der Sache zu sein
  • testet Laufzeiten von Katalogen, Waren und Retouren on- & offline 
  • erstellt das Ranking mit den Top 100 der Branche 
  • kennt geheime Branchen- & Insider-Tipps

Ihr Vorteil: 

  • kein gewöhnliches Oberflächenwissen, sondern konkretes Hintergrundwissen mit dem entscheidenden Mehr
  • mit Ihrer Erfahrung und dem Know-how des Versandhausberaters sind Sie dem Trend immer einen Schritt voraus und können entsprechend früher reagieren
  • Sie steuern den Geschäftserfolg gezielt und absolut optimiert durch die Insider-Infos des Versandhausberaters 
  • im Gespräch mit Kollegen und Ihrem Chef glänzen Sie mit dem Wissensvorsprung des Versandhausberaters

Sichern Sie sich jetzt das gesamte Wissensspektrum des Versandhausberaters und seien Sie Ihrer Konkurrenz einen ganzen Schritt voraus! Testen Sie jetzt den Versandhausberater kostenlos. Klicken Sie hier!

Versandhausberater E-Letter