Herzlich Willkommen im Blog des Versandhausberaters

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

herzlich willkommen im Blog des Versandhausberaters. Hier finden Sie täglich, ja fast stündlich die aktuellen Nachrichten: Personalien, Bilanzen und Unternehmensverkäufen über Logistik, Marketing bis hin zu Recht. Kurz: Alles, was aktuell an News durch die Branche geht. 

Ihre, Barbara Bergmann 

P.S. Sie möchten mehr über die Hintergründe erfahren? Dann testen Sie jetzt ganze 30 Tage den Versandhausberater kostenlos!

Top-Sponsor

Mit freundlicher Unterstützung von:

 

1,1 Mio. Euro Verlust: myToys.de sieht Erwartungen doch erfüllt

1,1 Mio. Euro Verlust: myToys.de sieht Erwartungen doch erfüllt

07.08.2013 von Stephan Meixner

Die Otto-Tochter myToys.de hat im Geschäftsjahr 2012/13 (Stichtag: 28. Februar) einen internationalen Netto-Umsatz von 273,4 Mio. Euro einfahren können. Das entspricht einem Plus von knapp 14 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, wie jetzt dem Geschäftsbericht dieser Berichtsperiode zu entnehmen ist.

Trotz einem neuen Rekordumsatz steht für das Geschäftsjahr 2012/13 aber ein Verlust von -1,1 Mio. Euro in der Bilanz. Im Jahr zuvor hatte myToys.de mit -10,5 Mio. Verlust zwar noch ein deutlich schlechteres Ergebnis erzielt. Damals musste die Otto-Tochter aber auch erhöhte Miet- und Personalkosten stemmen, da im Jahr zuvor die Logistik vom Hermes-Standort Löhne (Nordrhein-Westfalen) in eine neue Immobilie in Langenselbold (bei Hanau) verlagert worden war. Im Geschäftsjahr 2011/2012 wurde auch ein erhöhter Altbestand „zu Lasten der Marge abgebaut“. 2012/13 dagegen konnte man den Rohertrag verbessern und die Logistikkosten optimieren.

Durch die roten Zahlen hat sich der Bilanzverlust auf nun schon insgesamt 37,6 Mio. Euro summiert.

Nachtrag vom 08. August, 16 Uhr:

Im Frühjahr hieß es, dass man „ein positives operatives Ergebnis“ erwarte. Dieses Ziel habe MyToys.de auch erreicht. Denn beim Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) habe man durchaus schwarze Zahlen schreiben können. Diese Zahl wird in der Bilanz aber nicht ausgewiesen, als Kennzahl wird statt dessen das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit mit -1,1 Mio. Euro genannt. Hier sind allein 4,2 Mio. Euro für „Zinsen und ähnliche Aufwendungen“ enthalten, die bei einer EBIT-Rechnung tatsächlich nicht als Ausgabe auftauchen sollten.


Kommentare

buntebank schreibt am 08.08.13 08:48:
Deren Steuerberater möchte ich haben.

Zur Bilanz-Aufhübschung könnte ich 2.200x 500-Euro-Scheine 125 % einseitig für schlappe 241,57 Euro anbieten...

Wenn ich mir dann noch vorstelle, dass der Löwenanteil vom Umsatz wohl mit "Plastik-Mist" aus China erwirtschaftet werden dürfte - kann ich mir ein leichtes Grollen kaum unterdrücken ; )
Rico schreibt am 08.08.13 12:25:
Danke für den Artikel. Ich habe mir gerade auch mal die Bilanz angeschaut.
Interessant finde ich ja, dass MyToys 20,1 Mio Umsatz im stationären Handel macht. Zum Vergleich im Wirtschaftsjahr 2010/2011 (vor 2 Jahren) waren es "nur" 13,9 Mio Umsatz.
Autor schreibt am 09.08.13 09:56:
Zuerst die falschen Bilanzzahlen herausgeben und dann noch schnell durch einige "Anpassungen" in der Lesart einen Gewinn aus dem Hut zaubern. Das lernt man in der 1. Stunde im Fach Bilanzierung. Will sich da jemand mit solchen Methoden etwas schönreden? Warum kann das Management nicht einfach die Zielverfehlung eingestehen?
Jörn Salini schreibt am 09.08.13 10:23:
@Autor: Warum Zielverfehlung? Wenn EUR 4,2 Mio für Zinsen und Abschreibungen angefallen sind ist das operative Ergebnis sehr wohl positiv und zwar mit über EUR 3 Mio.
Ich denke Mytoys ist auf einem guten Weg in einem hart umkämpften Markt.
Die Zahlen sprechen jedenfalls für sich.
Stephan Meixner schreibt am 09.08.13 10:40:
Die Gretchenfrage bleibt meines Erachtens, was man als operatives Ergebnis verstehen will. Ein EBIT ist klar operativ, wird in der Bilanz aber nicht genannt. Ein Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit beinhaltet Zinsaufwendungen, gilt unter Finanzexperten dennoch als operatives Ergebnis.

myToys argumentiert nun, man habe ein positves EBIT als Ziel ausgegeben. So konkret wurde das allerdings bisher nicht genannt. Bislang war nur von einem "operativ positiven Ergebnis" die Rede: http://www.mytoys.de/myToys-de-verzeichnet-klares-U/Aktuelle-Pressemitteilungen/KID/de-mt.sv03.archive.2013.03/

Letztlich bleiben die Zahlen aber wie gehabt: -1,1 Mio. Euro Verlust vor Steuern im Jahr 2012/13 und ein Bilanzverlust von -37,6 Mio. Euro.

Prickelnd ist das nicht gerade. myToys ist ja kein Start-Up mehr und auch schon seit 1999 (!) am Markt aktiv.
michael wiechert schreibt am 12.08.13 10:25:
Naja, was heisst hier "nicht prickelnd"?

MyToys ist doch "Einer der führenden Multichannel-Anbieter für Spielwaren und Produkte rund ums Kind in Deutschland"


denn

"Eine gute Idee, ein Gründerteam mit „Bodenhaftung“, das Engagement der Otto Group und vor allem die engagierten Mitarbeiter machen myToys.de so erfolgreich"

Aber Spaß beiseite - persönlich würde ich mir in der Tat wünschen wenn man bei der Beurteilung ob jemand "über mehrere Jahre Impulse und Trends für die Versandhandelsbranche gesetzt" hat, egal ob Startup oder traditioneller (Online oder Offline-) Versender stärker berücksichtigt wie nachhaltig wirtschaftlich erfolgreich dies denn war, insofern freut mich der kritische Unterton.

Kommentar hinzufügen







Warum stellen wir so dumme Fragen?
X

Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie beispielsweise nach dem Nachnamen unsererer Chefredakteurin und Blogautorin Barbara Bergmann fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Sponsoren

 

Mit freundlicher Unterstützung von:

 

 

Versandhausberater E-Letter