"90-Minutes-Delivery": Entscheidet die Logistik über die Zukunft des E-Commerce?

"90-Minutes-Delivery": Entscheidet die Logistik über die Zukunft des E-Commerce?

05.01.2012 von Stephan Meixner

Wer in Großbritannien bei Coast, Oasis oder Warehouse bestellt, sichert sich einen netten Vorteil. Mit ein wenig Glück kommt das Paket mit der heiß ersehnten Ware nämlich schon binnen 90 Minuten beim Kunden an. Möglich macht das eine Kooperation mit Logistik-Dienstleister Shutl, der mit seinem Konzept in UK zunehmend für Furore sorgt (PDF):

Aurora Fashions, the group behind some of the UK’s most respected women’s fashion brands - Coast, Oasis and Warehouse – is launching 90 minute deliveries across all its brands in five new cities across the UK, becoming the first fashion retailer to do so.

The service allows customers to order and receive their fashion items within as little as 90 minutes by selecting this option at the checkout on the brands’ websites. The regional roll-out follows a successful three-month pilot in London where 91% of orders were delivered in under 90 minutes. The fastest fulfilment was just 16 minutes to an address in Central London. The service launched for the first time in August.

Das Prinzip: Shutl snychronisiert über APIs die E-Commerce-Plattformen von Retailern mit den Bestandsdaten von lokalen Kurierdiensten (die technischen Details hat Shutl anschaulich in diesem PDF zusammen gefasst). Wenn Kunden dann bei einem der teilnehmenden Handelspartner ordern, bekommen sie die Ware auf Wunsch in einer 90-Minuten-Lieferung.

Diese kostet zwar ein wenig mehr: Oasis beispielsweise berechnet 9,99 Pfund statt der üblichen 2,99 Pfund für die übliche Standardlieferung. Unterm Strich sollen das Händler aber durch zufriedenere Kunden, höhere Umsätze und mehr Impulskäufe locker ausgleichen können:

Hierzulande bietet der Karlsruher Logistik-Dienstleister Gaxsys ein ähnliches System an. Während aber Shutl auch Online-Pureplayer adressiert, richtet sich Gaxsys in erster Linie an Hersteller, die bei ihrer Online-Strategie den lokalen Fachhandel nicht verprellen möchten:

Bei einer Bestellung - beispielsweise im Ricosta-Onlineshop - wird die Order im Backend dann Fachhändlern angeboten, die sich in der Nähe der Lieferadresse befinden. In Testgebieten wird bereits mit lokalen Fahrrad-Kurierdiensten geliefert. Man darf gespannt sein, wie sich der Service in Zukunft entwickeln wird. Potenzial jedenfalls steckt in Shutl & Co. auf jeden Fall.

Kommentare

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen







Warum stellen wir so dumme Fragen?
X

Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie beispielsweise nach dem Nachnamen unseres Chefredakteurs und Blogautors Stephan Meixner fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Versandhausberater E-Letter

Veranstaltungen

Der „Versandhausberater“ bietet regelmäßig exklusive Praxis-Seminare rund um die Themen Kataloggestaltung, Onlineshop-Optimierung, Versandhandelsrecht und Social Media an.

Für Informationen zu den nächsten aktuellen Terminen und der Möglichkeit, unsere Referenten für eine Inhouse-Schulung zu buchen, wenden Sie sich bitte an Simone Kuczynski, .