Befragung: Jeder Dritte ordert Geschenke online

Befragung: Jeder Dritte ordert Geschenke online

Die meisten Befragten (33 Prozent) kaufen ihre Weihnachtsgeschenke zu gleichen Teilen online und im stationären Einzelhandel. Ein Drittel (32 Prozent) kauft größtenteils im Online-Handel. Das geht aus einer aktuellen Befragung des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. hervor. Als Grund geben die Befragten an, dass sie durch den E-Commerce rund um die Uhr nach Geschenken suchen können (53 Prozent) und dass sie die Ware nach Hause liefern lassen können (52 Prozent).

Dazu Achim Himmelreich (Capgemini), Vizepräsident des BVDW (siehe Foto; Copyright BVDW): „Die Deutschen schätzen am Online-Handel vor allen Dingen die Bequemlichkeit und die zeitliche Flexibilität. Neben der Suche rund um die Uhr betonen auch 50 Prozent der Befragten, dass sie Zeit sparen und auf den Besuch von überfüllten Geschäften verzichten können. 49 Prozent geben außerdem an, mehr Auswahl zu haben und besser Preisvergleiche durchführen zu können.“

Die Zeitersparnis ist offenbar vor allem für Männer ein Faktor. 51,9 Prozent betonen, dass sie dies als Vorteil betrachten, bei den Frauen sind es nur 47,5 Prozent. Frauen ist die Lieferung nach Hause hingegen deutlich wichtiger: 55,9 Prozent schätzen den Vorteil. Bei den Männern waren es nur 49 Prozent.

Laut der Befragung verschenken die Deutschen zu Weihnachten am liebsten Gutscheine (48 Prozent), Bücher (36 Prozent), Kosmetika und Parfum (34 Prozent, Mehrfachnennungen möglich). Die Gutscheine sind zwar klarer Spitzenreiter. In der Vorjahresuntersuchung des BVDW aus dem Dezember 2016 standen Gutscheine aber noch bei 57 Prozent der Befragten auf der Geschenkeliste. Die Beliebtheit hat also um neun Prozentpunkte abgenommen.

 

 

Kommentare

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen







Warum stellen wir so dumme Fragen?
X

Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie beispielsweise nach dem Nachnamen unsereres Chefredakteurs und Blogautors Michael Jansen fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Top-Sponsor

Mit freundlicher Unterstützung von:

 

Sponsoren

 

Mit freundlicher Unterstützung von:

 

 

 

 

Versandhausberater E-Letter