Bilanz 2017: Deutsche KMU erzielten Rekordexportumsätze über Amazon

Bilanz 2017: Deutsche KMU erzielten Rekordexportumsätze über Amazon

Wie der US-Onlineversandhändler Amazon mitteilt haben deutsche KMU, die ihre Produkte über den Amazon Marketplace verkaufen, im Jahr 2017 Rekordumsätze im Export in Höhe von mehr als 2,1 Milliarden Euro erzielt. Zehntausende deutsche KMU nutzen demnach den Marketplace, mehr als 70 Prozent exportieren ihre Produkte bereits an Kunden in aller Welt.

Amazon bietet eine Reihe von Tools, mit denen KMU ihre Produkte ins Ausland exportieren können. Dazu gehören zum Beispiel weltweite Vertriebs-, Vermarktungs- und Lieferlösungen. Insbesondere bei der Nutzung der Amazon Logistik beinhaltet das auch den Kundenservice in der jeweiligen Landessprache. Zudem übersetzt Amazon jährlich hunderte Millionen Produktseiten für KMU auf Amazon Marketplace und verschafft ihnen so die Möglichkeit, ohne oder mit geringem Mehraufwand in den internationalen Handel einzusteigen.

„Es sind rekordverdächtig viele deutsche KMU, die ihre Produkte innerhalb Europas oder weltweit anbieten. Das Internet macht es möglich, mit nur wenigen Mausklicks neue Kunden über Ländergrenzen hinweg zu gewinnen,“ sagt Dr. Markus Schöberl, Director und verantwortlich für Amazon Verkäufer Services in Deutschland.

Eines der Unternehmen ist die Wendt Schreibwaren GmbH aus Mülheim in Hessen. Sie verkauft seit 2011 Büromaterialien über den Amazon Marketplace. „Im Jahr 2017 haben wir über 9.000 Bestellungen an Kunden im Ausland versendet. Von China über Australien bis hin zur Elfenbeinküste. Wir sind weltweit aktiv, dadurch ist unser Exportumsatz in den vergangenen drei Jahren um 30 Prozent gestiegen“, sagt Geschäftsführer Benjamin Wendt.

Auch das Traditionsunternehmen Spielwaren Carl Loebner aus Torgau, bietet seinen Kunden in über 150 Ländern mehr als 100.000 Produkte online an. "Der Export über Amazon macht aktuell rund ein Drittel unseres gesamten Jahresumsatzes aus, Tendenz steigend“, sagt Inhaber Joerg Loebner.

Kommentare

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen







Warum stellen wir so dumme Fragen?
X

Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie beispielsweise nach dem Nachnamen unsereres Chefredakteurs und Blogautors Michael Jansen fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Top-Sponsor

Mit freundlicher Unterstützung von:

 

Sponsoren

 

Mit freundlicher Unterstützung von:

 

 

 

 

Versandhausberater E-Letter