Bilanz: Witt-Gruppe mit erfolgreichem Geschäftsjahr 2016/2017

Bilanz: Witt-Gruppe mit erfolgreichem Geschäftsjahr 2016/2017

Der Weidener Versandhändler bestätigt im Geschäftsjahr 2016/17 das sehr gute Vorjahresniveau und erreicht einen Gesamtumsatz von rund 757 Millionen Euro nach IFRS (In- ternational Financing Reporting Standards). "Das gedämpfte Konsumverhalten im vergangenen Geschäftsjahr ist zu großen Teilen wetterbedingt", kommentiert Wolfgang Jess, Vorsitzender der Geschäftsführung der Witt-Gruppe. "Angesichts dieser starken Nachfrageschwankungen ist das Erreichen des Vorjahresumsatzes in Deutschland insgesamt zufriedenstellend. Die dabei erwirtschaftete Rendite ist einmal mehr äußerst erfreulich."

Bei der Bilanzpressekonferenz im Mai 2017 bezeichnete Alexander Birken, der neue Vor- standsvorsitzende der Otto Group, die Witt-Gruppe als "Hidden Champion" innerhalb der Otto Group. Der Vorstand der Otto Group hat eine fokussierte Wachstumsstrategie für den Konzern erarbeitet. Dabei wird gezielt in Konzerngesellschaften mit besonders guter Performance und hohem Wachstumspotenzial investiert. Zu diesen Fokus-Unternehmen zählt auch die Witt-Gruppe (siehe Foto Warenverteilzentrum I; Copyright: Josef Witt GmbH).

Der Online-Anteil innerhalb der Witt-Gruppe steigt nach Angaben des Unternehmens kontinuierlich an. Zum Ende des Ge schäftsjahres 2016/17 ging bereits jede vierte Kunden-Bestellung über einen der mehr als 15 Online-Shops ein. Zu den Online-Spitzenreitern der Witt-Gruppe gehören die Vertriebsgebiete Niederlande und Russland, dort verzeichnet das Unternehmen Internetanteile in Höhe von jeweils gut einem Drittel am Gesamtumsatz. In Deutschland liegt der Anteil bei 20 Prozent. Die Anzahl der Fachgeschäfte wächst laut Konzernangeben im Geschäftsjahr 2016/17 um neun Filialen. Das Filialnetz umfasst nun deutschlandweit mehr als 120 Fachgeschäfte.

Das Multchannel-Konzept in Deutschland vereint drei Vertriebswege, die stetig auf die Wünsche und Bedürfnisse der Zielgruppe angepasst werden. Über E-Commerce, Katalogversand und Filialgeschäft werden insgesamt mehr als 15 Millionen Kunden erreicht.

Kommentare

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen







Warum stellen wir so dumme Fragen?
X

Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie beispielsweise nach dem Nachnamen unsereres Chefredakteurs und Blogautors Michael Jansen fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Top-Sponsor

Mit freundlicher Unterstützung von:

 

Sponsoren

 

Mit freundlicher Unterstützung von:

 

 

 

 

Versandhausberater E-Letter