Top-Sponsor

Mit freundlicher Unterstützung von:

 

Der Shorthead des Longtail: Googles vergiftete Schnellsuche

Der Shorthead des Longtail: Googles vergiftete Schnellsuche

Google Instant hat mich zuerst beeindruckt. Bis ich gemerkt habe, dass ich innerhalb eines Tages mein Suchverhalten verändert habe. Zu Lasten der Versender:

Ich bin mittlerweile ziemlich geübt darin, 4-5 Keywords einzugeben, um rasch auf ein passendes Produkt oder eine relevante Information zu kommen. Darüber haben sich bestimmt die Kollegen gefreut, die entsprechend ihre SEO einrichten; vor allem aber die, auf deren Ads ich dann klicke. Ist halt billiger.

Heute habe ich deutlich öfter nach zwei Keywords abgebrochen und erstmal die SERPs durchgescrollt. Und auch dann schon auf Ads geklickt. Diese Klicks dürften für die Anbieter teurer geworden sein.

Google hat Instant damit begründet, dass die Suche früher 9 - 12 Sekunden gedauert hat und jetzt um etwa die Hälfte schneller geht. Aber nicht der aktive Klick auf die ENTER-Taste dauert 6 Sekunden mehr, sondern die zusätzlichen Wörter. Google kürzt die Leadtime ab, aber dadurch kommen mehr Kunden am lukrativeren vorderen Ende des Longtails der Suchresultate an.

Mich würde mal interessieren, wie viel Google durch diese Veränderungen im Suchverhalten mehr verdient. Und wie viel die Versender bzw. Anbieter mehr zahlen müssen.

Nun bin ich kein SEO- oder SEM-Profi. Offensichtlich machen sich aber auch andere darüber ihre Gedanken. Nicht ganz uneigennützig, denn sie können gleich wieder ihre Optimierungs-Dienstleistungen anbieten. Aber bei einer Mail von Greenlightsearch bin ich auf eine ähnliche Beobachtung gestoßen:

“For example, if a website has optimised for and holds good rankings for ‘cheap car insurance UK’, that term may lose search traffic as UK users find that the shorter ‘cheap car insurance’ returns several relevant looking results, negating the need to finish their sentence.”

Das hat aber nicht nur negative Auswirkungen für den CPC, sondern könnte auch den Quality-Score verderben, befürchtet Greenlight. Denn wenn man für unschärfere Suchen optimieren muss, könnte die Zahl der Bounces steigen, was den Kostendruck zusätzlich erhöht.

"Whilst some advertisers will believe increasing the number of impressions / eyeballs that see their ad will help improve brand awareness and brand recall, from a pay per click (PPC) marketing perspective, this increase in unwanted impressions could play havoc with an advertisers Google Quality Score."

Google hat mit Sicherheit eine enorme technische Leistung vollbracht. Aber irgendjemand muss dafür zahlen - und das sind diejenigen, von denen Google sein Geld bekommt. Wenn am Ende des Tages mehr profitable Kunden bei rauskommen, wird sich keiner beschweren. Es könnte aber auch immer mehr Versendern dämmern, dass Google eine ziemlich teure Angelegenheit wird. Und wenn ich dann höre, dass Neukunden eigentlich in erster Linie über diesen Weg kommen, dann bin ich auf die ersten Erfahrungen der Versender-Kollegen gespannt.

Kommentare

Andreas schreibt am 09.09.10 18:46:
Ich bin auch gespannt auf die ersten Ergebnisse. Wir sind nun einige Jahren im rein gewinnorientierten SEM tätig. Meiner Einschätzung nach sind die CPCs schon heute maßlos übertrieben und lassen sich rational kaum noch begründen. Das wird auch vielen Werbetreibenden, die heute budgetorientiert Millionen Euro investieren und auf gigantische Branding-Effekte hoffen, mittelfristig nicht entgehen. Ich glaube, dass das Google-Wachstum zukünftig nur aufrecht erhalten werden kann, wenn die Kunden auch messbar Geld verdienen können. Es würde mich wundern, wenn Google den Bogen weiter überspannt.
Stephan schreibt am 13.09.10 10:33:
Die Kunden wollen doch immer genauer und detaillierter Ihre Ergebnisse haben. Auch wenn die Schnellsuche anfangs fasziniert, könnte es doch sein, dass die Kunden sich Alternative suchen und dort ganz neue Chancen entstehen.
Hans schreibt am 13.09.10 12:34:
Wenn die angebotenen Suchresultate den Usern nicht gefallen, werden Sie wohl die Instantsuche einfach in den Einstellungen abwählen. Das hilft dann wieder den Merchants :-)
Martin schreibt am 13.09.10 16:35:
Ich habe Samstag von Resultaten eines Usability-Labs gehört, nach denen die Nutzer von den Resultaten solcher Instant-Suche verunsichert wurden bzw. überfordert waren. D.h. sie haben sich nach einigen Irritationen um so stärker an der Eingabemaske \"festgeklammert\". Könnte also sein, dass am Ende die Mehrwort-Suche wesentlich bleibt.
nit schreibt am 14.03.11 12:34:
Martin,

Wonderful article,

i really like Google Quick Search Service :)

Keep up the good work.

Kommentar hinzufügen







Warum stellen wir so dumme Fragen?
X

Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie beispielsweise nach dem Nachnamen unsereres Chefredakteurs und Blogautors Michael Jansen fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Sponsoren

 

Mit freundlicher Unterstützung von:

 

 

 

 

Versandhausberater E-Letter