Herzlich Willkommen im Blog des Versandhausberaters

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

herzlich willkommen im Blog des Versandhausberaters. Hier finden Sie täglich, ja fast stündlich die aktuellen Nachrichten: Personalien, Bilanzen und Unternehmensverkäufen über Logistik, Marketing bis hin zu Recht. Kurz: Alles, was aktuell an News durch die Branche geht. 

Ihre, Barbara Bergmann 

P.S. Sie möchten mehr über die Hintergründe erfahren? Dann testen Sie jetzt ganze 30 Tage den Versandhausberater kostenlos!

Top-Sponsor

Mit freundlicher Unterstützung von:

 

Katalog/Online-Shop des Jahres: Die Shortlist steht!

Katalog/Online-Shop des Jahres: Die Shortlist steht!

21.08.2012 von Stephan Meixner

Auf der NEOCOM (ehem. Versandhandelskongress) werden am 26. September die begehrten Branchen-Auszeichnungen „Katalog des Jahres“ und „Online-Shop des Jahres“ verliehen. Hier sind die Kandidaten, die es auf die Shortlist geschafft haben:

Nominierungen für „Online-Shop des Jahres“:
1. Fashionette
2. Meine Mettwurst
3. Mister Spex

Nominierungen „Katalog des Jahres“ B2B:
1. Bechtle IT-Katalog 01/2012
2. Dedon Collections 2012
3. Reiff Gesamtkatalog 8. Ausgabe

Nominierungen „Katalog des Jahres“ B2C:
1. Boden Sommer 2012
2. Bolia 2011/2012
3. Bon’a parte Herbst 2012
4. Dictum Hauptkatalog 2012/2013
5. H&M Herbst-Saison 2012
6. Manufactum Warenkatalog Nr. 24
7. Fattoria La Vialla Prospekt Nr. 35
8. Zalando Magazin No. 1 / 2012

Warum gerade diese Versender nominiert wurden, erfahren Abonnenten des Versandhausberaters in der kommenden Print-Ausgabe 34/2012 (Hier geht's zum Probe-Abo).

Kommentare

Peter schreibt am 22.08.12 08:55:
Ich hoffe, dass die Kriterien zur Wahl des Online-Shops des Jahres auch die Sicherheit von Kundendaten beinhalten. Hier hat Mister Spex richtig bitter daneben gelangt und sollte den Titel nicht bekommen. Sorry Mister Spex, aber das geht gar nicht!

Viele Grüße,

Peter
Thomas schreibt am 22.08.12 09:53:
Fashionette? Nominiert? Unglaublich!

Der Shop ist extrem langsam und funktioniert an vielen Stellen einfach nicht.

Zum Beispiel einfach mal die Filter- und Sortierungsfunktionen im Anschluss an eine Suche ausprobieren. Oder auf der Bestellstrecke mal die Bank- oder Kreditkartendaten eingeben.

Apropos: Zwei Bezahlverfahren sind wohl auch ein bisschen dürftig.

Oder suchen Sie doch mal nach wichtigen redaktionellen Inhalten wie den FAQ (um es vorweg zu nehmen: diese Inhalte finden Sie unter der Produktkategorie "Taschen").

Und so könnte man diese Liste beliebig verlängern. Also frage ich mich, für WAS dieser Shop ausgezeichnet werden soll.
Friedrich schreibt am 22.08.12 09:54:
Eine interessante Shortlist.

1. Fashionette, deren Suchfunktion eine Autocompletion anbietet, die scheinbar funktioniert und treffsichere 200+ (!) Artikel anbietet. Einmal nach Preis sortiert (macht ja keiner) ist die Suche für die Katz.
2. Meine Mettwurst, eine bahnbrechende Idee in Zeiten der Mass Customization. Hat so ja auch noch kein anderer gehabt. Nur komisch, dass es da schon weitaus bessere Umsetzungen gibt (z.B. myswisschocolate.ch).
3. Mister Spex, auch hier wieder ein zentrales Element dürftig umgesetzt. Ich suche nach einer Ray Ban Sonnenbrille für Männer. Schön, dass die Autocompletion mir das auch anbietet. Warum aber bekomme ich nach den 400+ Ergebnissen, dann als oberstes Filterkriterium die Auswahl zwischen Mann und Frau? Habe ich da was falsch verstanden? Offensichtlich nicht, denn egal, welches Kriterium ich wähle, es ändert nichts am Ergebnis...

Wie seht Ihr das?
Joachim Graf schreibt am 22.08.12 11:05:
Hallo,
Ihr habt natürlich recht. Jeder dieser Shops hat Haken und Ösen.
(Zum Glück heisst der Award nicht "Der perfekte Onlineshop 2012")

Ein wesentlicher Aspekt der Auswahl ist die Zukunftsfähigkeit des Shops (die genaue Begründung folgt natürlich noch)

Joachim Graf
iBusiness-Herausgeber, Zukunftsforscher, Jurymitglied Onlineshop des Jahres
Thomas schreibt am 22.08.12 11:18:
@Joachim Graf: Wenn wie im Falle von "fashionette.de" gravierende technische und zum Teil datenschutzrelevante Mängel KEINE Rolle bei der Vergabe des Preises spielen, dann ist dessen Titel "Online Shop des Jahres" aus meiner Sicht mehr als unglücklich gewählt.
Stephan Meixner schreibt am 22.08.12 11:20:
Zunächst einmal vielen Dank für die zahlreichen Kommentare. Uns war durchaus bewusst, dass wir mit unseren Nominierungen in diesem Jahr sicherlich für kontroverse Diskussionen sorgen werden.

Zum Hintergrund: Bislang wurden mit der Auszeichnung 'Online-Shop des Jahres' vor allem solche Händler ausgezeichnet, die mit handwerklicher Perfektion solide Online-Angebote produziert hatten. Wenn man weiter mit diesem Preis solche Versender auszeichnen will, dann brauchen Shops in der Tat besonders tolle Suchfunktionen oder viele Bezahlverfahren. Schließlich sind solche Elemente wichtig, um Kunden nicht zu verlieren und Konversionsraten zu steigern.

In diesem Jahr aber hat unsere Jury dagegen vor allem solche Konzepte honoriert, die unserer Branche neue Impulse verleihen und zukunftsweisend sind. Den einen oder anderen handwerklichen Fehler haben wir bewusst in Kauf genommen - vorausgesetzt, dass sich das jeweilige Konzept des Katalogs bzw. Shops dafür im Vorfeld deutlich genug vom Wettbewerb abheben konnte.

Schließlich verdeutlichen die Probleme von Traditionsversendern wie Neckermann stellvertretend, dass Versandhändler künftig mehr tun müssen als State-of-the-Art-Werbemittel zu gestalten und (austauschbare) Produkte zu verkaufen.

Wichtiger wird, eigene Marken- und Erlebniswelten zu schaffen, neue Geschäftsmodelle zu erproben und Vertriebskanäle (Print, Online, Filiale) sinnvoll zu verflechten. Bei mindestens einer dieser Herausforderungen kann jeder Versender punkten, der es auf eine von unseren Shortlists geschafft hat:

Fashionette rückt konsequent den Ratenkauf in den Mittelpunkt, um hochpreisige Fashion auch für Kunden mit schalem Budget erschwinglich zu machen. 'Meine Mettwurst' zeigt stellvertretend, dass Mass Customization langsam in den Mainstream wandert und selbst in Nischen wie dem Online-Lebensmittelhandel eine Chance hat. Mister Spex wiederum verfolgt eine zukunftsweisende Multi-Channel-Strategie, für die man mit lokalen Optikern kooperiert.

Denkanstöße vermitteln diese Kandidaten allesamt. Den einen oder anderen handwerklichen Fehler haben wir daher verziehen. Unser Preis soll aber wie gesagt nicht das beste Werbemittel 'State of the Art' auszeichnen, sondern mutige Konzepte und innovative Ansätze honorieren.
Fried schreibt am 22.08.12 12:33:
@peter, thomas, friedrich: ihr habt vollkommen recht!!
Und sorry, wenn Grundfunktionen schon nicht funktionieren hat das doch mit zukunftsweisend nichts zu tun. Insbesondere diese Datenpanne bei Spex. Kernprozesse nicht im Griff aber nominiert zum online shop des Jahres geht nicht ! Da kann man die Auszeichnung echt in Frage stellen! Schade!!
Thomas schreibt am 22.08.12 12:39:
@Stephan Meixner:
Bleiben wir also bei fashionette und Fragen nach der "Innovation": Hier wurde lediglich ein vielfach angewendetes Geschäftsmodell - nämlich "Ratenkauf" - auf einen anderen Vertriebskanal übertragen (um es nicht KOPIERT zu nennen). Und das nennen Sie dann, Zitat "unserer Branche neue Impulse verleihen und zukunftsweisend "? Das kann ich nicht erkennen.

Unabhängig davon bleibe ich dabei, dass meines Erachtens der Name des Preises falsch gewählt ist. "Online-Konzept des Jahres" wäre da schon passender.

Denn was wird passieren mit dem jetzigen Namen? Der Betreiber wird "Online-Shop des Jahres" hausieren gehen. Nach den Kriterien fragt hinterher ohnehin keiner mehr.

Damit leisten Wettbewerbe wie dieser der Inflation wertloser Preise und "Qualitäts"siegel nur weiter Vorschub. Auf der Strecke bleiben die Verbraucher, die bei der inflationären Siegel-Vermehrung gar keinen Überblick mehr behalten (können).
Stephan Meixner schreibt am 22.08.12 15:13:
Nochmals vielen Dank für die zahlreichen Anregungen. Für den Titel 'Online-Shop des Jahres' kann sich übrigens jeder Händler bewerben bzw. vorgeschlagen werden. Das schon einmal als kleiner Hinweis auf das nächste Jahr ;-)
Thomas schreibt am 22.08.12 16:43:
@Stephan Meixner: Nur damit keine Unklarheiten aufkommen: Ich bin KEIN Händler und habe KEINEN eigenen Shop und bin NICHT neidgetrieben. Ich bin schlicht ein Anwender/Verbraucher, der sich (berufsbedingt) mit der Materie intensiver beschäftigt.

Aber die Botschaft Ihres letzten Beitrags ist durchaus angekommen: Zu viel der Kritik, macht mir unser tolles Thema nicht kaputt. Batsa!

Kommentar hinzufügen







Warum stellen wir so dumme Fragen?
X

Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie beispielsweise nach dem Nachnamen unsererer Chefredakteurin und Blogautorin Barbara Bergmann fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Sponsoren

 

Mit freundlicher Unterstützung von:

 

 

Versandhausberater E-Letter