Top-Sponsor

Mit freundlicher Unterstützung von:

 

Lieferung ins Auto: Outfittery testet Kofferraumlieferung

Lieferung ins Auto: Outfittery testet Kofferraumlieferung

Der Curated-Shopping Anbieter Outfittery erweitert ab sofort seinen Kundenservice in Berlin und testet die kostenlose Kofferraumzustellung. Partner des Pilotprojekts sind „We Deliver“ von Volkswagen und DHL.

Während der achtmonatigen Pilotphase erhalten insgesamt 300 ausgewählte Teilnehmer für jeweils vier Wochen einen Volkswagen Polo, um die Kofferraumlieferung zu testen.

"Wir arbeiten stetig daran, den Bestellprozess für unsere Kunden so einfach und bequem wie möglich zu machen“, kommentiert Anna Alex, Gründerin des Personal Shopping Spezialisten (siehe Foto; Copyright: Guido Castagnoli), die Teilnahme am „We Deliver“ Projekt. "Unsere Kunden wollen ihre Freizeit nicht in der Warteschlange der Postfiliale verbringen, um ihr Paket abzuholen, sondern die Lieferung so direkt wie möglich erhalten.

Bereits Anfang 2016 hatte Outfittery seinen Service um einen kostenlosen Abhol-Dienst für Retouren erweitert, bei dem Kunden sowohl Abholort als auch -zeit selbst festlegen konnten.

So funktioniert die Zustellung in den Kofferraum: Interessierte Kunden können sich online auf deliver.we-vw.com bewerben, wenn sie regelmäßig online einkaufen, ihren Wohnsitz in Berlin haben, seit mindestens zwölf Monaten Inhaber eines Führerscheins und mindestens 21 Jahre alt sind. Nach erfolgreicher Bestätigung erhalten ausgewählte Teilnehmer für vier Wochen einen Volkswagen Polo zur Verfügung gestellt, der mit der entsprechenden Technik für die Kofferraumzustellung ausgestattet ist.

Bei Bestellung der Curated Shopping-Box gibt man die persönliche Car ID in die Zusatz Adresszeile ein. Am Tag der Lieferung muss das Auto innerhalb Berlins an einem öffentlich zugänglichen Ort geparkt werden. Der Paketzusteller ortet das Auto per GPS und erhält einen einmaligen und sicheren Zugang zum Kofferraum, um die Box einzulegen

 

Kommentare

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen







Warum stellen wir so dumme Fragen?
X

Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie beispielsweise nach dem Nachnamen unsereres Chefredakteurs und Blogautors Michael Jansen fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Sponsoren

 

Mit freundlicher Unterstützung von:

 

 

 

 

Versandhausberater E-Letter