Matratzen-Boom: US-Anbieter Leesa Sleep startet deutschsprachigen Onlineshop

Matratzen-Boom: US-Anbieter Leesa Sleep startet deutschsprachigen Onlineshop

Der amerikanische Matratzen-Hersteller Leesa Sleep startet ab sofort auch in Deutschland und Östereich mit einem deutschsprachigen Onlineshop (siehe Foto, Copyright: Leesa). Der Verkaufsstart in der Schweiz folgt im Laufe des Jahres. So teilt das Unternehmen mit. Der Matratzenspezialist gehört zu den Pionieren des weltweiten Matratzen-Booms der letzten Jahre und zeichnet sich durch innovative Produkte, ein erstklassiges Kundenerlebnis und nachhaltige Unternehmensführung aus.

Gegründet wurde Leesa Sleep im Jahr 2015 von CEO David Wolfe und Jamie Diamonstein mit dem Ziel, Menschen zu besserem Schlaf zu verhelfen. Die Idee einer einfach zu erwerbenden, luxuriösen Matratze mit exzellentem Preis-Leistungs-Verhältnis ist bei einem Besuch im Matratzengeschäft entstanden.

 

Die Kombination aus erstklassigem Produkt und skalierbarer Vertriebsstrategie legte den Grundstein für eine Erfolgsgeschichte: Bereits im ersten Monat nach Verkaufsstart in den USA verzeichnete Leesa Sleep Umsätze von einer Million US-Dollar. Seitdem wächst das Unternehmen rasant und steigerte die Umsätze auf insgesamt 30 Millionen US-Dollar im ersten und 80 Millionen US-Dollar im zweiten Geschäftsjahr. Bis heute wurden bereits 130.000 Matratzen weltweit verkauft. Leesa Sleep gilt als Mitbegründer des anhaltenden, weltweiten Matratzen-Booms.

Heute beschäftigt Leesa Sleep über 70 Mitarbeiter und expandiert international. Ende 2015 startete das Unternehmen mit dem Verkauf in Großbritannien und gründete seinen Europa- Standort im britischen Manchester unter Leitung des Apple-Veterans Richard Tucker.

Das Einkaufserlebnis der Leesa Matratze ist für den Kunden komplett risikofrei. Die Matratze wird innerhalb von 5-7 Werktagen komprimiert in einer kompakten Box kostenlos zum Kunden geliefert. Der Kunde hat dann 100 Nächte Zeit, die Matratze auszuprobieren. Sollte dem Kunden die Matratze nicht gefallen, wird sie kostenlos wieder abgeholt und der Kunde erhält den vollen Kaufpreis zurück.

Kommentare

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen







Warum stellen wir so dumme Fragen?
X

Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie beispielsweise nach dem Nachnamen unsereres Chefredakteurs und Blogautors Michael Jansen fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Top-Sponsor

Mit freundlicher Unterstützung von:

 

Sponsoren

 

Mit freundlicher Unterstützung von:

 

 

 

 

Versandhausberater E-Letter