Matratzen-Pionier Leesa Sleep erhält 23 Millionen US-Dollar

Matratzen-Pionier Leesa Sleep erhält 23 Millionen US-Dollar

Wird es ein Siegeszug – so wie die prominenten Werbefiguren und Ausnahmeathleten Michael Phelps und Aly Raisman erahnen lassen könnten? Der Matratzen-Pionier Leesa Sleep wurde Anfang 2015 von dem E-Commerce-Unternehmer David Wolfe und dem Matratzen-Spezialisten Jamie Diamonstein gegründet. Seit Anfang dieses Jahres gibt es einen deutschsprachigen Online-Shop in Deutschland und Österreich (Der Versandausberater berichtete im März 2017). Jetzt erhält das Start-up 23 Millionen Dollar in der zweiten Finanzierungsrunde.

 Der amerikanische Matratzen-Pionier und selbst ernannter führender Online-Direktanbieter im Bereich Luxusmatratzen hat eine B-Finanzierungsrunde mit in der Höhe erstaunlichen 23 Millionen Dollar abgeschlossen. Angeführt wird das Investment von One Better Ventures, einer Investmentgesellschaft unter der Leitung des Seventh Generation CEO John Replogle. Die A-Finanzierungsrunde erfolgte Mitte 2015 in Höhe von 7 Millionen Dollar durch TitleCard Capital. Leesa verzeichnet seit Gründung ein dreistelliges Wachstum, was natürlich in den ersten drei Gründungsjahren relativ leicht zu erzielen ist. Dennoch: Der Cashflow ist positiv und die Umsatzprognose für die nächsten zwölf Monate liegt bei über 200 Millionen Dollar.

Leesa will mit der zweiten Finanzierungsrunde in die Marke und in weiteres Wachstum investieren. Geplant ist die Einführung neuer Produkte, die das gesamte Schlafspektrum abdecken. David Wolfe, Mitgründer und CEO, erklärt: „Darüber hinaus werden wir den nächsten wichtigen Schritt gehen und unsere Vertriebskanäle um den Handel erweitern. 

Kommentare

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen







Warum stellen wir so dumme Fragen?
X

Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie beispielsweise nach dem Nachnamen unsereres Chefredakteurs und Blogautors Michael Jansen fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Top-Sponsor

Mit freundlicher Unterstützung von:

 

Sponsoren

 

Mit freundlicher Unterstützung von:

 

 

 

 

Versandhausberater E-Letter