Multichannel: Landesfördermittel für Online City Wuppertal

Multichannel: Landesfördermittel für Online City Wuppertal

Für die nächsten zwei Jahre stehen insgesamt rund 350.000 Euro an Fördermitteln zur Verfügung, um das  ursprüngliche Projekt des lokalen Online-Marktplatzes Online City Wuppertal weiterzuentwickeln.  Dies teilt die Wirtschaftsförderung Wuppertal in einer Presseerklärung mit.

50 Prozent der Summe kommen vom Land, die andere Hälfte kommt von den Projektpartnern, wie der Stadtsparkasse Wuppertal, dem Jobcenter Wuppertal, der IG Friedrich-Ebert-Straße, der Westdeutschen Zeitung sowie dem Händlerverein talMARK. Dass auch atalanda als Betreiber des lokalen Online-Marktplatzes hier, aber mittlerweile auch in vielen anderen Städten im deutschsprachigen Raum, mit im Boot ist, hat seinen Grund: „Wuppertal ist unser Leuchtturmprojekt, mit dem wir bekannt geworden sind, deshalb investieren wir hier“, sagt atalanda-Geschäftsführer Roman Heimbold.

"Die Verknüpfung von stationären und Online-Handel ist die Herausforderung der Zukunft", erklärt Wirtschaftsförderer Dr. Rolf Volmerig bei der Kick-off-Veranstaltung, die Ende November mit zahlreichen Händlern stattfand. Hier machten die Beteiligten deutlich, wie es weitergehen soll: Mehr Händler auf die Plattform, um die Attraktivität und Auswahl zu steigern – 100 Händler und Dienstleister mit einer Millionen Produkte sind das Ziel.

Sechs neue Händler konnten bereits an diesem Abend präsentiert werden. Vor allem ins Marketing soll nun kräftig investiert werden, wie eine derzeit laufende Plakataktion und Radiokampagne unter der Überschrift „Online City Wuppertal: Kauf doch, wie Du willst“ zeigen.

Für 2018 sind weitere Aktionen geplant, neben Präsentationen der Händlergemeinschaft bei der Stadtsparkasse sowie bei Open-Air-Veranstaltungen werden saison- und produktspezifische Aktionen, z.B. zum Valentinstag und Ostern konkretisiert. Um die lokalen Einzelhändler „multi-channel-fit“ zu machen, wird es bereits im Januar ein E-Commerce Kompaktseminar geben. Weitere Händler haben ihr Interesse bekundet.

Kommentare

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen







Warum stellen wir so dumme Fragen?
X

Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie beispielsweise nach dem Nachnamen unsereres Chefredakteurs und Blogautors Michael Jansen fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Top-Sponsor

Mit freundlicher Unterstützung von:

 

Sponsoren

 

Mit freundlicher Unterstützung von:

 

 

 

 

Versandhausberater E-Letter