Multichannel: Onlineoptiker Edel-Optics eröffnet zweite Filiale

Multichannel: Onlineoptiker Edel-Optics eröffnet zweite Filiale

Erst kürzlich hat Mitbewerber Mister Spex seinen zweiten Store in Berlin und den ersten im Ruhrgebiet eröffnet, nun setzt auch der Onlineoptiker Edel-Optics verstärkt auf die Fläche und eröffnet seinen zweiten Store in bester Hamburger Lauflage, in der Ottenser Hauptstraße nahe dem Bahnhof Altona. Wie schon bei dem Flagshipstore im Alstertal Einkaufszentrum, setzt Edel-Optics auch hier auf die Kombination von neuester Technologie und starkem Markenauftritt im Design, teilt der Brillenhändler mit.

Besonderes Augenmerk liegt auf den Schnittstellen, welche nahtlose Übergänge zwischen On- und Offline Shopping schaffen. Die 1.200 Brillengestelle, die in der 45 Quadratmeter großen Verkaufsfläche des Flagshipstore Ablegers präsentiert werden, sind nach Angaben des Onlineoptikers allesamt mit RFID-Chips ausgestattet. Sensoren in den Spiegeln erkennen exakt, welches Modell gerade anprobiert wird und das zugehörige iPad stellt dem Kunden automatisch Produktinformationen zur Verfügung, wie Preis, verfügbare Farben oder vergleichbare Modelle.

Alternativen aus dem 40.000 Modelle umfassenden Katalog können mithilfe eines Virtual Mirror auf dem Gesicht getestet werden. Die digitale Verlängerung transportiere Unabhängigkeit und Übersicht des Onlineshoppings in die Retailfläche, betont der Hamburger Brillenhändler. Gleichzeitig könnten dank RFID auch die Daten dieser kombinierten Customer Journey ausgewertet und für die weitere Optimierung von Produktauswahl und -präsentation im Store genutzt werden.

Die Gestaltung des Stores stelle insgesamt eine konsequente Weiterentwicklung des 2014 mit dem Retail Technology Award Europe ausgezeichneten Konzeptes der Virtuellen Warenauslage dar, erkärt der Brillenspezialist. Kunden profitierten dabei vom Besten aus beiden Welten, nämlich dem Service des stationären Optikers mit Beratung, Anpassung und Augenmessung mit modernsten Geräten sowie der Auswahl und Convenience des Versandhandels.

"Nachdem wir mit dem Flagshipstore im Alstertal Einkaufszentrum den Beweis angetreten haben, dass wir uns mit unserem Ansatz auch im stationären Wettbewerb durchsetzen können, gehen wir nun den nächsten Schritt. Dabei wollten wir auch konzeptionell noch einen draufsetzen und die Verknüpfung von On- und Offline auf ein anderes Level bringen, indem sich der Kunde noch intuitiver und umfassender innerhalb der Kanäle bewegen kann", kommentiert Gründer und Geschäftsführer Dennis Martens.

Kommentare

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen







Warum stellen wir so dumme Fragen?
X

Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie beispielsweise nach dem Nachnamen unsereres Chefredakteurs und Blogautors Michael Jansen fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Top-Sponsor

Mit freundlicher Unterstützung von:

 

Sponsoren

 

Mit freundlicher Unterstützung von:

 

 

 

 

Versandhausberater E-Letter