Paketkasten-Nutzung: PakSafe führt Flatrate ein

Paketkasten-Nutzung: PakSafe führt Flatrate ein

Ziel der neuen PakSafe Flatrate ist es, "die Einstiegshürde in die Nutzung eines

Paketbriefkastens so niedrig wie möglich zu machen", bringt es Sebastian Seitz, Geschäftsführer der PakSafe GmbH & Co. KG, einer Tochter der Unternehmensgruppe Göde, auf den Punkt.

Im Rahmen der PakSafe Flatrate können Kunden laut Herstellerangaben sich einen Monat lang kostenlos von der Praktikabilität des mobilen Paketbriefkastens überzeugen und müssen danach monatlich nur 4,90 Euro berappen - günstiger als der Versand eines Pakets (aktuell 4,99 Euro für die kleinste Paketgröße bei DHL Paket). Die PakSafe Flatrate kann zudem jederzeit ohne weitere Verpflichtungen gekündigt werden, teilt das Start-up mit.

Keine aufwändige Montage: Der Paketbriefkasten wird schnell und einfach an der Eingangstür angebracht, und nur wenn ein Paket erwaret wird. Foto: PakSafe GmbH & Co KG

Wer dennoch ganz klassisch einen PakSafe kaufen möchte, der erhält den mobilen Paketbriefkasten nach wie vor auch zum einmaligen Kaufpreis von 99,90 Euro.

Anders als bei Paketkästen von DHL nimmt der Paketbriefkasten von PakSafe Pakete von allen Paketdiensten auf und bietet nach Angaben des Herstellers Onlineshoppern daher größtmögliche Flexibilität beim Einkauf im Web. Robuste und schnittfeste Materialien, hochwertiges Aluminium und ein Sicherheitsschloss sorgen dafür, dass Päckchen und Pakete im PakSafe sicher aufgehoben sind, bis sie vom Empfänger entnommen werden.

Kommentare

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen







Warum stellen wir so dumme Fragen?
X

Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie beispielsweise nach dem Nachnamen unsereres Chefredakteurs und Blogautors Michael Jansen fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Top-Sponsor

Mit freundlicher Unterstützung von:

 

Sponsoren

 

Mit freundlicher Unterstützung von:

 

 

 

 

Versandhausberater E-Letter