Stationäre Fläche: Manufactum plant Niederlassung in Wien

Stationäre Fläche: Manufactum plant Niederlassung in Wien

Das traditionsreiche Handelsunternehmen Manufactum mit Stammsitz in Waltrop geht nach dem seit vielen Jahren erfolgreichen Versandhandelsgeschäft via Katalog und Online-Shop nun auch den Schritt in den stationären Handel in Österreich.

Die Donaumetropole Wien war schon länger im Fokus des Unternehmens: "Wir schätzen diese schöne Stadt und ihre Werte sehr und haben über sechs Jahre nach einem perfekten Standort gesucht. Wir freuen uns darauf, den Wienern und unseren langjährigen Kunden in Österreich künftig auch ein umfassendes Einkaufserlebnis über den Versand hinaus zu bieten“, sagt Dr. Christopher Heinemann, Geschäftsführer von Manufactum.

Auf rund 800 Quadratmetern eröffnet 2018 das erste österreichische Manufactum Warenhaus im Gebäude der Österreichischen Kontrollbank, Am Hof 3-4, in Wien. Neben dem umfangreichen Manufactum Warenangebot aus den Sortimenten Bekleidung, Möbel und Heimtextilien, Küchen- und Gartenausstattung, Körperpflege sowie Bürobedarf und Uhren wird dort auch ein dazugehöriges Bistro mit hauseigener Bäckerei Einzug halten.

"Bei der Wahl des Standorts war uns die Einbindung in eine historisch gewachsene städtebauliche Situation ebenso wichtig wie die kaufmännische Tradition, die mit dem Ort verknüpft ist", sagt Heinemann.

Vor dem Einzug von Manufactum wird das Gebäude einer ganzheitlichen Sanierung unterzogen und ein Großteil zur Einzelhandelsfläche umgebaut. Einige Bestandsflächen der Kontrollbank bleiben bestehen, sodass eine einzigartige Kombination von Tradition und Innovation entstehen wird. Ab November 2017 beginnen die Umbauarbeiten, spätestens im Herbst 2018 soll das Warenhaus eröffnen.

Kommentare

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen







Warum stellen wir so dumme Fragen?
X

Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie beispielsweise nach dem Nachnamen unsereres Chefredakteurs und Blogautors Michael Jansen fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Top-Sponsor

Mit freundlicher Unterstützung von:

 

Sponsoren

 

Mit freundlicher Unterstützung von:

 

 

 

 

Versandhausberater E-Letter