Zusammenschluß: Bechtle erwirbt Schweizer Acommit AG

Zusammenschluß: Bechtle erwirbt Schweizer Acommit AG

Das IT-Handelsunternehmen Bechtle AG hat mit der Acommit AG, Horgen, einen der führenden Schweizer Dienstleister für Software und IT-Infrastrukturlösungen akquiriert. Dies teilt das Neckarsulmer IT-Systemhaus in einer Presseerklärung mit.

Das 1983 gegründete Unternehmen gilt als anerkannter Spezialist für ERP-Softwarelösungen auf Basis von Microsoft Dynamics/NAV und der Eigenentwicklung DIAS. Acommit beschäftigt 60 Mitarbeitende an den Standorten Horgen, Wallisellen, Lyss und Luzern.  Nach Angaben von Bechtle erzielten die Schweizer im zurückliegenden Geschäftsjahr einen Umsatz von rund 14 Millionen Schweizer Franken.

Gut für Bechtles Präsenz in der Schweiz st, dass der IT-Dienstleister über eine breite Kundenbasis von mehr als 200 mittelständischen Schweizer Unternehmen verfügt. Die bisherigen Eigentümer Martin Küng, Christoph Kleiner, Erich Wieser und Robert Zanzerl bleiben Bechtle zufolge in unveränderter Führungsfunktion auch weiterhin im Unternehmen. Auch der Firmenname bleibt erhalten.

Zu dem Deal Andreas Staudigel, Bereichsvorstand Anwendungslösungen der Bechtle AG: "Wir freuen uns, dass uns ein exzellentes Spezialistenteam in dem zukunftsorientierten Bereich der Microsoft Dynamics-Softwarelösungen verstärkt." Acommit erstellt im Schwerpunkt branchenspezifische ERP-Lösungen, insbesondere für Kunden aus den Branchen Handel/Retail, und konzentriert sich vor allem auf die Digitalisierung der Geschäftsprozesse.
  
Robert Zanzerl, CEO, Acommit AG, ist überzeugt, dass die Kunden von Acommit künftig von dem noch breiteren IT-Lösungsspektrum, dem Cloud-Portfolio und dem herstellerübergreifenden Infrastrukturangebot der Bechtle Gruppe profitieren werden. „Unsere Kompetenzen fügen sich hervorragend in das Leistungsangebot von Bechtle ein. Mit dem Zusammenschluss stärken wir zugleich unsere eigene Marktposition und können unsere Kunden im Bereich Anwenderlösungen, Software Engineering und IT-Infrastruktur noch umfassender betreuen."

Über den Kaufpreis haben beide Partner Stillschweigen vereinbart.

Kommentare

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen







Warum stellen wir so dumme Fragen?
X

Spamschutz

Der Grund, weshalb wir Sie beispielsweise nach dem Nachnamen unsereres Chefredakteurs und Blogautors Michael Jansen fragen, ist die Vermeidung von Spam durch automatisierte Spam-Bots.

Solche Spam-Bots versuchen durch massenhafte Einträge von Links in Kommentarfeldern und Gästebüchern Traffic für ihre Angebote zu erzeugen. Daher stellen wir einfache Fragen, die ein echter Nutzer ohne Probleme beantworten kann, während automatisierte Spam-Bots daran meist scheitern (Captcha-Test).

Eine Alternative zu solchen individuellen Fragen sind Bild-Captchas, bei denen verzerrt dargestellte Buchstaben oder Zahlen abgetippt werden müssen. Aufgrund des erhöhten "Nerv-Faktors" dieser Bild-Captchas haben wir uns für aber für erstere Variante entschieden.

Top-Sponsor

Mit freundlicher Unterstützung von:

 

Sponsoren

 

Mit freundlicher Unterstützung von:

 

 

 

 

Versandhausberater E-Letter