Der Versandhaus-Blog von Markus Howest

Bestätigt: Buch-Club schließt zahlreiche Filialgeschäfte

24.01.14 von Stephan Meixner

Laut einem Bericht des Online-Portals Buchreport.de plant der Bertelsmann-Konzern, 41 Filialen seines Buch-Clubs in Deutschland zu schließen. Vor dem Aus stehen laut dem Artikel sowohl Filialgeschäfte der Marke „Der Club“ als auch der Zweitmarke „Zeilenreich“, mit der Bertelsmann seit Mitte 2011 nur im stationären Einzelhandel aktiv ist.

Auf Nachfrage des Versandhausberaters hat ein Sprecher des Bertelsmann-Konzerns den Bericht bestätigt. Ob nun genau 41 Filialen geschlossen werden, stehe aktuell aber nicht fest.

Bertelsmann betreibt bundesweit momentan rund einhundert Filialen, davon sind etwa zwei Drittel „Club“-Geschäfte und ein Drittel „Zeilenreich“-Filialen. Hier können seit dem Start 2011 auch Kunden kaufen, die kein Mitglied im Buchclub sind. So werden vor Ort sowohl die regulären Buchausgaben verkauft wie auch die preisgünstigeren Sonderausgaben, die nur Club-Mitglieder erhalten, die im Jahr mindestens vier Bücher kaufen.

Seit Sommer 2011 stehen Filialen und Online-Shops des „Clubs“ ebenfalls Nicht-Mitgliedern offen, die dort die regulären Buchausgaben bekommen. Gebracht hat das wohl nichts.

Handelsblatt berichtet: Weltbild droht womöglich das Aus

10.01.14 von Stephan Meixner

Laut einem Bericht auf der Website des Handelsblatts vom 10. Januar 2013 soll der Weltbild-Verlag möglicherweise vor dem Aus stehen. Laut dem Artikel konnten sich Vertreter der katholischen Kirche nicht auf eine weitere Finanzierung des defizitären Verlages verständigen. Wenn es dabei bleibe, steht laut "Handelsblatt" der Weg zum Amtsgericht an, um den offiziellen Insolvenzantrag zu stellen.

Auf Nachfrage des Versandhausberaters hat sich die Verlagsgruppe Weltbild bislang nicht zum Sachverhalt geäußert. Wir bleiben dran und berichten, sobald wir mehr erfahren.

Im Herbst 2013 hatte es schon einmal geheißen, dass der Fortbestand der Verlagsgruppe Weltbild akut bedroht sei. Das Unternehmen hatte damals gekontert, dass aus Sicht der Geschäftsführung der Fortbestand des Unternehmens in keiner Weise gefährdet sei.

Die Gesellschafter der Verlagsgruppe Weltbild sind zwölf deutsche katholische Diözesen sowie der Verband der Diözesen Deutschlands und die Soldatenseelsorge Berlin.

Nachtrag:

Inzwischen hat Weltbild einen Insolvenzantrag gestellt, wie aus der Pressemeldung des Unternehmens hervorgeht:

Die Geschäftsführer haben heute beim Amtsgericht Augsburg die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens für die Verlagsgruppe Weltbild GmbH beantragt.
Ein wesentlicher Auslöser hierfür war der Umsatzrückgang des ersten Halbjahres des Geschäftsjahres 2013/14 (Juli-Dezember), obwohl der Dezember über Planniveau lag. Das auch für die nächsten drei Jahre erwartete geringere Umsatzniveau verdoppelt den Finanzierungsbedarf bis zur Sanierung.
Gestern hat sich entgegen der Erwartung der Geschäftsführung heraus gestellt, dass die notwendige Finanzierung nicht zur Verfügung stehen wird. Aus diesem Grunde und dem damit verbundenen Wegfall der Fortführungsprognose war zum Bedauern der Geschäftsführung eine unverzügliche Antragstellung unausweichlich.
Der Geschäftsbetrieb soll in Abstimmung mit dem vom Gericht bestellten vorläufigen Insolvenzverwalter, Herrn Wirtschaftsprüfer Arndt Geiwitz von Schneider Geiwitz & Partner fortgeführt werden.

Netrada geht an Bertelsmann-Tochter Arvato

10.01.14 von Stephan Meixner

Die Arvato AG aus Gütersloh hat den insolventen E-Commerce-Dienstleister Netrada übernommen. Mit dem Kauf will das Dienstleistungsunternehmen aus dem Bertelsmann-Konzern sein E-Commerce-Geschäft stärken. So gut wie alle Arbeitsplätze der rund 2.200 Mitarbeiter von Netrada sollen erhalten bleiben.

Zum Kaufpreis werden keine Angaben verraten. Der Gläubigerausschuss habe der Übernahme bereits zugestimmt, die Kartellbehörden sollen den Deal zeitnah absegnen. Netrada werde in den nächsten Wochen an den neuen Eigentümer Arvato übergeben.

Die Netrada Europe GmbH betreut als Full-Service-Dienstleister über 80 Online-Shops von Mode-Marken wie Esprit, Hugo Boss und C&A und hatte im vergangenen Oktober Insolvenz angemeldet.

HSE24 verstärkt Management

08.01.14 von Stephan Meixner

Jan Schulze hat beim Homeshopper HSE24 den Bereich „Multichannel, Planung & Analyse“ übernommen. Der 38-Jährige ist bereits seit 15 Jahren bei HSE24 und war zuletzt für Planung und Analyse verantwortlich. Er rückt zudem in die Chefetage auf, da seine neue Position direkt in der Geschäftsführung angesiedelt ist.

Schulze soll künftig den Online-Shop und die mobilen Medien stärker mit den TV-Verkaufsshows auf den drei Sendern verzahnen.

Baumarkt Direkt wächst weiter

19.12.13 von Stephan Meixner

Die Baumarkt Direkt GmbH wird im laufenden Geschäftsjahr 2013/14 (Stichtag: 28. Februar) ihren Umsatz voraussichtlich um 8,5 Prozent auf 220 Mio. Euro erhöhen. 2012/13 war das Unternehmen der Otto-Gruppe um 5,2 Prozent auf 204 Mio. Euro gewachsen, was bereits ein Rekordwert war.

Als einen Grund für das erneut deutliche Wachstum nennt Baumarkt Direkt seine Multichannel-Strategie. Das Unternehmen vertreibt seine Produkte im Versandhandel über den Online-Shop hagebau.de sowie weitere Internet-Plattformen und Print-Kataloge von Versendern aus der Otto-Gruppe. Zusätzlich sind Produkte vor Ort in Baumärkten von Hagebau erhältlich.

Baumarkt Direkt wurde 2007 als Joint Venture von Hagebau und der Hamburger Otto-Gruppe gegründet.

Zalando wird Aktiengesellschaft

12.12.13 von Stephan Meixner

Der Berliner Mode-Versender Zalando will seine Rechtsform von einer GmbH in eine AG umwandeln. Dieser Schritt sei bereits lange geplant und soll Zalando mehr Flexibilität geben, die für "das weitere Wachstum und die künftige Entwicklung des Unternehmens notwendig" sei.

Mit der neuen Rechtsform schafft Zalando nun Grundvoraussetzungen für einen Börsengang. Gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters hatte Zalando-Geschäftsführer erst kürzlich angedeutet, dass ein Börsengang für Zalando mittelfristig sehr attraktiv sein könnte.

Conrad übernimmt GetGoods

05.12.13 von Stephan Meixner

Am 4. Dezember hat Conrad Electronic die Online-Shops der operativ tätigen GetGoods.de Vertriebs GmbH übernommen (GetGoods.de, HOH.de, Handyshop.de). GetGoods.de soll als Marke eigenständig bleiben, Conrad will durch die Übernahmen eine junge Zielgruppe erreichen.

Alle Mitarbeiter in Frankfurt/Oder und Berlin werden zunächst übernommen. Künftig will Conrad aber auch Synergien nutzen -beispielsweise bei Einkauf und Logistik. Man wolle aber versuchen, so viele Arbeitsplätze wie möglich zu erhalten.

Das Bundeskartellamt hat die Übernahme bereits genehmigt, zum Kaufpreis wird nichts verraten.

 

K-New Media investiert doppelt

27.11.13 von Stephan Meixner

Der Venture-Capital-Geber K New Media listet auf seiner Website zwei neue Beteiligungen. Zum einen hat sich die Klingel-Tochter demnach am Berliner Start-Up Inventorum beteiligt. Dieses Unternehmen hat eine Software entwickelt hat, mit der Einzelhändler ein iPad als Kasse nutzen können.

Neu im Portfolio von K New Media ist zudem die Yumda GmbH aus Nürnberg, die auf yumda.de ein Nachrichtenportal mit Informationen für Entscheider in der Lebensmittelindustrie betreibt. Auf Nachfrage hat sich K New Media nicht zu finanziellen Details geäußert.

Zu den bestehenden Beteiligungen gehören auch AdSpert (Bidmanagement-Software), Pflegebox (Abo Commerce), Plinga (Spiele-Entwicklung) und Ubermetrics (Social-Media-Monitoring).

Verkauft wurden bereits die Anteile an Ladenzeile.de (Online-Shopping-Mall) und Platinnetz.de (Web-Portal für Silver Surfer).

Neue Strategie: Atelier Goldner Schnitt streicht Stellen

22.11.13 von Stephan Meixner

Der auf Best Ager spezialisierte Textilversender Atelier Goldner Schnitt hat mit dem Betriebsrat einen Interessenausgleich und einen Sozialplan vereinbart, der den Abbau von 46 der 489 Mitarbeiter in Deutschland vorsieht. 16 Mitarbeiter davon seien schon ausgeschieden.

Die Stellenstreichungen sind Teil eines Strategieprogramms, mit dem der Versandhändler wieder wachsen will. Man sei in den vergangenen Jahren nicht ausreichend auf die Bedürfnisse der inzwischen sehr online-affinen und modebewussten Best Ager eingegangen und wolle den Versender jetzt zur Leuchtturmmarke für "traditionell-elegant gekleidete Frauen über 60 Jahren" machen.

Das Strategieprogramm bestehe im Wesentlichen aus drei Säulen: Der Modernisierung des Sortiments, Investitionen zum Ausbau des Online-Handels und Maßnahmen zur Effizienzsteigerung. Was genau sich hinter diesem Marketing-Sprech verbirgt, hat uns der Händler bis Redaktionsschluss nicht verraten.

So heißt es lediglich, dass man zunehmend modebewussten Best Ager ein attraktiveres und jüngeres Sortiment anbieten wolle und daher die Einkaufsstrategie unter neuer Leitung verändert habe. Darüber hinaus nehme man Anpassungen im Bereich Marketing/Vertrieb vor und verfolge einen schnellen Ausbau des E-Commerce Kanals. Das Geschäftsmodell werde angepasst und von der klassischen Versandhandelsorganisation in ein Multi-Channel-Management überführt. Dabei werde auch die Managementebene „überproportional verschlankt“, um direkte und schnelle Entscheidungswege zu ermöglichen.

Zuletzt hat der Umsatz des Ateliers Goldner Schnitt bei 113 Mio. Euro stagniert. Im Sommer wurde bereits das Management des Textilversenders ausgewechselt.

GetGoods-Pleite: Insolvenzverwalter sieht Chancen für Sanierung

15.11.13 von Stephan Meixner

Heute morgen wurde bekannt, dass Rechtsanwalt Rüdiger Wienberg von der Kanzlei Wienberg Wilhelm zum vorläufigen Insolvenzverwalter für die zahlungsunfähige GetGoods.de Vertriebs GmbH bestellt worden ist. Die Insolvenzanmeldung der operativen Gesellschaft der GetGoods.de AG habe aber keinen Einfluss auf das laufende Geschäft. Die Online-Shops der GetGoods.de Vertriebs GmbH (Getgoods.de, Handyshop.de, HOH.de) bleiben daher wie gewohnt geöffnet, neue Bestellungen sollen zuverlässig ausgeliefert werden.

Wienberg will das Unternehmen nach Möglichkeit fortführen und sanieren. Er habe mit der Geschäftsleitung bereits Gespräche mit wichtigen Lieferanten geführt und Kontakt zu ersten Übernahmeinteressenten aufgenommen. GetGoods.de sei ein gut eingeführtes Unternehmen in einem Wachstumsmarkt, Wienberg sieht daher "durchaus Chancen für eine Sanierung".

Am Donnerstag wurde bekannt, dass die GetGoods.de Vertriebs GmbH zahlungsunfähig ist.

News 11 bis 20 von 672

Versandhausberater E-Letter

Veranstaltungen

Der „Versandhausberater“ bietet regelmäßig exklusive Praxis-Seminare rund um die Themen Kataloggestaltung, Onlineshop-Optimierung, Versandhandelsrecht und Social Media an.

Für Informationen zu den nächsten aktuellen Terminen und der Möglichkeit, unsere Referenten für eine Inhouse-Schulung zu buchen, wenden Sie sich bitte an Simone Kuczynski, .