Der Versandhaus-Blog von Markus Howest

Rose Versand: Mit Tradition zum multimedialen Konzeptstore

09.10.14 von Redaktion Versandhausberater

Mit der bewährten Tradition „Cycle your way“ und dem Blick in die Zukunft gerichtet hat der Radsportspezialversender wie angekündigt seinen Konzeptstore „ROSE BIKETOWN“ auf 300 Quadratmetern in München eröffnet.

Im Mittelpunkt stehen neben Custom-made die virtuellen Konfiguratoren, die es mit Hilfe professioneller Berater ermöglichen, den individuellen Fahrradtraum zu erstellen und in der traditionellen Qualität von Rose in Bocholt fertigen zu lassen. 20 Tablets stehen den Kunden zur Verfügung um ihren Fahrradtraum maßzuschneidern. Die „Interactive Wall“ ermöglicht es nach der Konfiguration das entsprechende Bike dann in voller Größe zu erleben.

Rose baut somit eine interessante Brücke zwischen gelebter Tradition und technischer Innovation. Indem „die aus der Online-Welt bekannten Features mit dem stationären Einzelhandel“ zusammengeführt werden, so Thorsten Heckrath-Rose (Geschäftsführer der Rose Versand GmbH).

Neben der Konfiguration der Fahrräder können ebenfalls Fahrradteile, Fahrradbekleidung und –zubehör bestellt oder direkt mitgenommen werden.

Rose zeigt damit, dass angebotene Services nicht auf einen Channel begrenzt bleiben müssen, sondern miteinander verzahnt interessantes und erlebnisreiches Einkaufen ermöglichen. 

Das 1907 gegründete Familienunternehmen, das Tradition und Innovation seit jeher zu verbinden versucht, hatte im Geschäftsjahr 2012 und in den Vorjahren einige Turbulenzen u.a. einen Lagerbrand hinter sich. Die vermehrte Nutzung des Internets und der daraus folgenden Internationalisierung des Wettbewerbs führte in 2012 zu dem Entschluss, erheblich ins Online Marketing und in Biketown zu investieren.

Trotz der großen Investitionen ins Online Marketing und Biketown bleibt der Hauptkatalog mit über 25.000 Artikeln und einer Auflage von über 800.000 Stück in deutscher, niederländischer und englischer Sprache ebenfalls ein zentrales Marketinginstrument. Zusätzlich versendet Rose noch zwei Kataloge im Herbst, die Winterbekleidung und Fahrradneuerungen vorstellen. 

Chancen für Rose sind ganz klar in dem Ausbau der Marktposition mit innovativen Ideen wie Biketown und der damit zu erwartenden Neukundengewinnung zu sehen. Besonders interessant ist, dass sich das Konzept auch auf das benachbarte Ausland übertragen lässt und so nicht nur Umsatzzuwachs generierten werden kann, sondern auch der Bekanntheitsgrad erhöht wird.

Also ein interessanter Versender, den ich im Auge behalten werde!

Personalie: Friedrich-Georg Lischke neuer Geschäftsführer bei Baur Tochter BFS

09.10.14 von Redaktion Versandhausberater

Zum 1. Oktober hat Friedrich-Georg Lischke die Geschäftsführung der Baur Tochter Baur Fulfillment Solutions GmbH (BFS) planmäßig übernommen. Er hat damit Christian Rees als CEO und CSO abgelöst und übernimmt dessen Verantwortungsbereiche.

Friedrich-Georg Lischke (Dipl. Kaufmann) ist eine erfahrene Führungskraft im Bereich Marketing und Vertrieb, in dessen Lebenslauf sich Stationen wie Procter & Gamble (1994), DHL Worldwide Express (2000) sowie Mars (2005) finden.

Die Baur-Gruppe umfasst neben dem Dienstleistungsunternehmen Baur Fulfillment Solutions, der Schuhspezialversand I´m walking und die österreichsische Tochter Unito. Mit 4400 Mitarbeitern erwirtschaftete das Unternehmen im Geschäftsjahr 2013/14  einen Außenumsatz von 669 Mio. Euro (IFRS-Standard). Der 2004 gegründete Fulfillment-Spezialist BFS ist u.a. tätig für OTTO, s.Oliver, Comma und Fressnapf und natürlich Baur. 

Edeka liebt nicht nur Lebensmittel, sondern auch GartenXXL

08.10.14 von Redaktion Versandhausberater

Die Unternehmensgruppe Tengelmann verkauft ihre Supermarkttochter Kaiser´s an den Konkurrenten Edeka. Heute Vormittag wurden die 15.958 Mitarbeiter der Supermarkttochter Kaiser´s Tengelmann über den Aufsichtsratsbeschluss informiert.

Die Übergabe soll nach eigenen Angaben der Tengelmann-Gruppe zum 30. Juni 2015 erfolgen. Das Supermarktgeschäft war laut der Tengelmann-Gruppe seit Jahren defizitär. Den großen Konkurrenten Rewe, Lidl, Aldi, Kaufland, Schwarz-Gruppe und Edeka hatte Tengelmann mit 0,6 Prozent Marktanteil und 1,8 Milliarden Euro Netto-Umsatz nichts entgegen zusetzen.

Dieses Fusionskarussell im Lebensmittelhandel betrifft aber nicht nur Supermärkte, sondern auch die Online-Tochter E-Stores. Dazu gehören auch die Pure-Player  GartenXXL, bringmeister.de sowie plus.de. E-Stores hatte im Jahr 2013 trotz Umsatzsteigerung von 9 Prozent laut Geschäftsbericht noch rote Zahlen geschrieben.

Besonders plus.de ist für Edeka interessant, da schon vor Jahren das Filialgeschäft von Edeka gekauft und in Netto umbenannt wurde. Dementsprechend kann das Netto-Filialgeschäft sowie der erst einjährige Netto-Online-Auftritt über plus.de weiter beflügelt werden. Strategisch ein guter Schritt für Edeka und eine Zukunftsperspektive für das Online-Geschäft von Netto. So verschwindet plus.de als Pure Player unter dem Dach des Multi-Channel-Anbieters Netto.

Interessant bleibt allerdings auch was in diesem Zusammenhang mit edeka24.de passiert. Ob die Food- und Non-Food-Sektoren im Online-Bereich der Edeka Gruppe zu zusammengeführt oder separat weitergeführt werden, bleibt abzuwarten. Allerdings liegt der Schluss nahe, dass Plus.de in Netto integriert wird und edeka24.de weiterhin der separate Food-Sektor bleibt.

Was passiert mit Tengelmann nach dem Supermarktgeschäft?

Unter Karl-Erivans Führung ist das Supermarktgeschäft schon lange nicht mehr das Herzstück der Tengelmann-Gruppe. Gut platzieren konnte sich Tengelmann mit Kik, Obi und Baby-Markt.de. Dementsprechend ist das Abstoßen der Supermarktkette für Tengelmann wirtschaftlich die richtige Entscheidung.

Die Wahrheit: Versand durch Ebay – Angriff auf Amazon?

07.10.14 von Redaktion Versandhausberater

Es ist soweit, das Online-Auktionshaus Ebay nimmt nach MZ-Informationen 30 Millionen Euro in die Hand und errichtet im Industriepark in Halle ein Logistikzentrum. Ein Schritt den Branchenexperten schon länger erwartet haben.

Doch Vorsicht, dieses Projekt wird nicht direkt von Ebay durchgeführt. Das geplante Fulfillment- und Logistikcenter ist ein Projekt der ebay-Tochter „ebay Enterprise“. Als Full-Service-Dienstleister für Hersteller und Händler bietet die ebay-Tochter damit einen weiteren Service im Omnichannel an.

Ebay selbst wird dadurch nicht zum Versender, aber versucht den Konkurrenten Amazon stärker anzugreifen. So können die gewerblichen Handelspartner ihre Waren in dem Logistikzentrum zwischenlagern. Damit soll ein schneller und zuverlässiger Versand gewährleistet werden. Bei den Ebay-Kunden soll das Projekt den Angstfaktor, ob die ersteigerte Ware auch rechtzeitig ankommt, beseitigen. Dies ist mit Sicherheit ein guter Schritt in Richtung. Nämlich als Investition in das Sicherheitsgefühl beim Kunden. Einen richtigen Angriff auf den Versender Amazon stellt das Projekt allerdings nicht dar.

Otto-Gruppe wächst nur minimal

27.03.14 von Stephan Meixner

Die Otto-Gruppe hat im abgelaufenen Geschäftsjahr 2013/14 (Ende: 28. Februar) konzernweit einen Netto-Umsatz von 12,0 Mrd. Euro eingefahren. Das ist im Vergleich zum Vorjahr allerdings nur ein minimales Plus von gerade einmal 1,8 Prozent. Der Konzern hat nach eigenen Angaben beim internationalen Geschäft unter dem starken Euro gelitten. Bereinigt um Wechselkurseffekte hat sich der Umsatz im Jahresvergleich daher um 3,3 Prozent verbessert.

Nach unbereinigten Zahlen konnte der Konzern sowohl bei seinem Service-Geschäft (Paket-Zusteller Hermes) als auch mit Finanzdienstleistungen (unter anderem EOS, Yapital) jeweils 15 Prozent wachsen. Bei beiden Sparten habe der Otto-Konzern vom weltweiten Boom des Online-Handels profitieren können.

Weniger erfreulich ist dagegen der Blick auf das Geschäft der Multichannel-Händler und Versender, das in der Sparte „Multichannel-Einzelhandel“ konsolidiert wird. Hier ist der Umsatz zum Vorjahr in Euro um 0,4 Prozent gesunken.

Mehr zu den Hintergründen gibt es für Abonnenten ab morgen exklusiv online oder in der druckfrischen Print-Ausgabe (Jetzt Probe-Abo anfordern!).

3Suisses streicht Hauptkatalog

20.03.14 von Stephan Meixner

Der auf Mode, Heimtextilien und Accessoires spezialisierte Versender 3Suisses gibt keinen Hauptkatalog mehr heraus. Einen entsprechenden Bericht der „Textilwirschaft“ hat die Otto-Gruppe auf Nachfrage bestätigt, zu der 3Suisses gehört. Statt des „Big Books“ mit zuletzt 930 Seiten (Frühjahr/Sommer 2014) sollen nun mehrmals im Jahr dünnere Prospekte veröffentlicht werden. Die Otto-Gruppe nennt aber keine genauen Seitenzahlen. Bislang war der Hauptkatalog zweimal im Jahr erschienen mit einer Auflage von acht Mio. Exemplaren.

Bodystore.de bekommt einen neuen Namen

14.03.14 von Stephan Meixner

Die schwedische Versandhandelsgruppe CDon hat ihrem auf Sportbekleidung und Nahrungsergänzungsmittel spezialisierten deutschen Online-Shop Bodystore.de einen neuen Namen verpasst. Ab sofort firmiert das Angebot daher unter der neuen Marke "Gymsector" (Motto: Von Athleten für Athleten).

Mit dem neuen Markennamen wollen die Schweden ihre Zielgruppe von Sportlern und Athleten künftig besser erreichen. Mit dem Sportler-Shop sind die Schweden seit zwei Jahren in Deutschland aktiv. Neben einem deutschsprachigen Shop gibt es auch Länder-Versionen für Kunden in Schweden, Dänemark, Finnland und Norwegen.

Im vergangenen Jahr hat der Handelskonzern mit seinen Sportler-Shops einen Netto-Umsatz von 677,4 Mio. Kronen erzielen können - zum Vorjahr ist die Sparte damit um 36,5 Prozent gewachsen (mehr Zahlen und Hintergründe finden Abonnenten in Ausgabe 06/2014 des Versandhausberaters).

QVC kann in Deutschland nur in US-Dollar wachsen

06.03.14 von Stephan Meixner

Im vergangenen Geschäftsjahr 2013 ist der Umsatz des internationalen Teleshopping-Unternehmens QVC in Deutschland erneut gesunken. Das berichtet der amerikanische Mutterkonzern Liberty Interactive in seiner aktuellen Jahresbilanz. Demnach ist der Netto-Umsatz von QVC in Deutschland in Euro im gesamten Jahr 2013 um zwei Prozent zurück gegangen (exkl. Retouren und MwSt.). In Dollar konnte QVC hierzulande aber ein Mini-Plus von zwei Prozent auf 971 Mio. Dollar verbuchen, was am positiven Wechselkurs von Euro nach US-Dollar liegt.

In lokaler Währung habe zwar bei QVC in Deutschland im vergangenen Jahr das Geschäft mit Accessoires sowie Bekleidung angezogen. Dieses Wachstum allerdings wurde dadurch wieder mehr als aufgefressen, dass die Verkäufe bei Schmuck und Elektronik nachgelassen haben.

Die Retourenquote ist im Geschäftsjahr 2013 außerdem gestiegen, weil vermehrt Mode angeboten wurde, die prinzipiell ja sehr hohe Retourenquoten verursacht.

Bereits im Jahr 2012 war der Netto-Umsatz von QVC in Deutschland um vier Prozent auf 743 Mio. Euro gesunken. Der Rückgang spielt sich aber auf einem hohen Niveau ab: 2011 hatte QVC Deutschland einen Rekordumsatz von 770 Mio. Euro generiert

NEOCOM 2014: Die ersten Referenten stehen fest

26.02.14 von Stephan Meixner

Am 29. und 30. Oktober 2014 findet die NEOCOM (vormals: Deutscher Versandhandelskongress) zum zweiten Mal auf dem Areal Böhler in Düsseldorf statt. Die ersten namhaften Referenten haben bereits zugesagt. So sprechen auf dem Multichannel-Kongress beispielsweise Klaus Skripalle (Geschäftsführer von Channel 21), Ralf Kleber (Geschäftsführer von Amazon Deutschland) oder René Marius Köhler (Geschäftsführer und Gründer der Internetstores GmbH).

Auch in diesem Jahr gibt es für Versand- und Online-Händler wieder attraktive Sonderkonditionen. Generell kostet ihr Ticket nur 890 Euro (zzgl. MwSt.) statt der regulären 1.490 Euro (zzgl. MwSt.). Wer sich als Händler bis 30. Juni 2014 für die NEOCOM anmeldet, bekommt das Ticket sogar zum Frühbucherpreis von nur 690 Euro (zzgl. MwSt.). Abonnenten des Versandhausberaters erhalten Tickets ebenfalls zum Vorzugspreis und erhalten einen Rabatt von 200 Euro auf den regulären Preis.

Anmelden können sich Interessenten online ab sofort auf der Website der NEOCOM.

Deutscher Versandhandel wächst um 22,9 Prozent

18.02.14 von Stephan Meixner

Deutsche Verbraucher haben im Jahr 2013 insgesamt Waren im Wert von 48,3 Mrd. Euro brutto (inkl. MwSt.) im Versandhandel bestellt. Zu diesem Ergebnis kommt eine Verbraucherbefragung des Bundesverbands des Deutschen Versandhandels (BVH), deren Ergebnisse der Verband seit 2006 einmal jährlich veröffentlicht. Im Vergleich zum Vorjahr ist der Gesamtumsatz im deutschen Versandhandel um 22,9 Prozent angestiegen (2012: 39,3 Mrd. Euro).

Das starke Wachstum muss man allerdings ein Stück weit relativieren. So hat der Versandhandelsverband für die aktuelle Studie seine Methodik verfeinert und 2013 erstmals 40.000 Verbraucher statt 30.000 Konsumenten befragt, die auch erstmals online zu ihrem Kaufverhalten befragt wurden. Bis zur aktuellen Erhebung wurden Konsumenten nur telefonisch befragt, so dass für 2013 einen andere Datenbasis vorliegt als ein Jahr zuvor.

Mehr Details und Einschätzungen zu den BVH-Zahlen gibt es in der kommenden Print-Ausgabe (Jetzt Probe-Abo anfordern!)

News 11 bis 20 von 686

Versandhausberater E-Letter

Veranstaltungen

Der „Versandhausberater“ bietet regelmäßig exklusive Praxis-Seminare rund um die Themen Kataloggestaltung, Onlineshop-Optimierung, Versandhandelsrecht und Social Media an.

Für Informationen zu den nächsten aktuellen Terminen und der Möglichkeit, unsere Referenten für eine Inhouse-Schulung zu buchen, wenden Sie sich bitte an Barbara Bergmann, .