Nachrichten aus dem Versandhandel

Offline-Handel produziert mehr CO2 als E-Commerce

13.04.2021 - Im Durchschnitt verursacht der E-Commerce in Europa eine insgesamt geringere Umweltbelastung als der physische Non-Food-Handel.

von Sebastian Halm

Das stellt eine Studie der Analysten von Oliver Wyman im Auftrag vonAmazon fest.

  • Der Non-Food-Offline-Handel verursacht im Durchschnittsszenario 1,5 bis 2,9 Mal mehr CO2 als der E-Commerce.
  • Im 'Basisszenario' verursacht die Fahrt zu einem physischen Geschäft das 3- bis 6-Fache an Emissionen einer Online-Bestellung eines Non-Food-Produkts. Der Basisfall ist die Situation, bei der ein Verbraucher zu einem Geschäft fährt, ein Produkt kauft und es nicht zurückgibt.
  • Im "Durchschnittsszenario", das den Durchschnitt von mehreren realen Lebenssituationen widerspiegelt, verursacht der physische Einzelhandel im Vergleich
    zum E-Commerce das 1,5- bis 2,9-Fache CO2e pro verkauftem Produkt. Dieser Fall berücksichtigt eine Vielzahl von Verhaltensweisen der Verbraucher (z. B. die Nutzung eines Autos für physische Einkäufe in 50 Prozent der Fälle, die Rückgabe einiger Produkte und den Kauf mehrerer Produkte im Verlauf einer Fahrt) und
    Konfigurationen von Lieferketten etwa grenzüberschreitende Bestellungen. Konkret ausgedrückt liegen die Emissionen bei 2.000g CO2e für den Einkauf in einem physischen Geschäft und bei 800 g CO2e für den E-Commerce-Einkauf in diesem Szenario.
  • Im Durchschnitt verursacht der Kauf eines Buches in einem physischen Geschäft das 1,6-Fache der Emissionen gegenüber einem Kauf über E-Commerce. Für ein Kleidungsstück beträgt das Multiplikatorverhältnis 2,9.

Erwähnte Unternehmen

amazon.de  oliverwyman.com